DBB mit vier neuen Stellenangeboten

Bereiche Leistungssport und 3×3

Beim Deutschen Basketball Bund (DBB) arbeiten? In der modernen Bundesgeschäftsstelle in Hagen und „draußen“ in der Basketball-Welt? Das kann jetzt wahr werden, denn beim DBB gibt es aktuell vier neue Stellenangebote in den Bereichen Leistungssport und 3×3. Da lohnt sich das genauere Hinschauen für Interessierte.

Hier die Links zu den einzelnen Stellenangeboten:

Ausschreibung Bundestrainer/-in Nachwuchs

Ausschreibung Referent/-in Leistungssport

Ausschreibung 3×3-Disziplinchef/-in, -Bundestrainer/-in

Ausschreibung 3×3-Referent/-in

Quelle: DBB-Newsletter

U20-EM: Wahnsinn!!! DBB-Team holt Bronze

DAS HABEN SIE SICH VERDIENT! Größter Erfolg für eine männliche Nachwuchs-Nationalmannschaft seit 35 Jahren! Die deutschen U20-Herren haben sich bei der Europameisterschaft in Chemnitz die Bronzemedaille gesichert. Im kleinen Finale siegte das Team von Bundestrainer Alan Ibrahimagic vor begeistertem Publikum gegen Frankreich mit 80:71 (24:26, 18:18, 17:15, 21:12). Filip Stanic erzielte die meisten Punkte für sein Team (22).

Bennet Hundt, Kostja Mushidi, Richard Freudenberg, Louis Olinde und Filip Stanic bildeten die bewährte deutsche Startformation. Von Beginn an entwickelte sich eine attraktive Partie, in der zunächst das „Prunkstück“ der Deutschen, die Defense, nicht so gut funktionierte (5:10, 3.). Offensiv kam man leichter zu Punkten als noch im Halbfinale gegen Kroatien (Stanic mit seinem achten Punkt zum 15:16, 6.), aber hinten musste sich etwas ändern. Mushidi tankte sich zum 17:16 durch, in der Halle herrschte prächtige Stimmung (8.). Noch immer fehlte die nötige Stabilität in der Defense, während es am gegnerischen Korb weitaus besser lief (22:21, „and one“ Lars Lagerpusch, 10.).

Lagerpusch hatte viele gute Szenen und beim 26:26 bereits neun Punkte erzielt (11.). In der eigenen Hälfte war man aber einfach nicht schnell genug auf den Beinen, um die Franzosen wirksam stoppen zu können (26:32, 12., Auszeit Deutschland). Frankreich profitierte weiter von den deutschen Fehlern (26:35, „and one“, 12.) und drohte davon zu ziehen. Die Antwort von Olinde, der am Brett punktete und auch den fälligen Bonusfreiwurf versenkte, war in diesen Minuten lebenswichtig für sein Team. Deutschland kämpfte sich in die Partie hinein und hatte jetzt einige Stops, schloss aber vorne zu schnell ab. Mushidi verkürzte per Dreier auf 34:40 (17.), Lagerpusch legte zum 36:40 nach (18.). Bis zur Pausensirene hatten sich die ING-DiBa-Korbjäger durch eine fast makellose Freiwurfbilanz ganz nah an die Franzosen heran gespielt (42:44).

Unmittelbar nach Wiederbeginn holte Stanic die Führung zurück (45:44), die in den Folgeminuten mehrmals wechselte. Als Frankreich in der 25. Minute zum 51:59 kam, sah es allerdings brenzlig aus für die deutsche Mannschaft, Auszeit Deutschland. Doch dieses deutsche Team ließ sich nicht so schnell abhängen (55:59, Ferdinand Zylka (Foto re.), 57:59, Dunk Freudenberg, 27.). Zylka besorgte den umjubelten Ausgleich (29.), hinten stand man jetzt wieder wie eine Mauer. 59:59 unentschieden ging es in den Schlussabschnitt.

Lagerpusch war zum 61:59 erfolgreich und die Halle stand Kopf, als Mushidi per Dreier das 64:59 besorgte (32.). Nichts war entschieden, aber die ING-DiBa-Korbjäger strahlten jetzt den unbedingten Siegeswillen aus und hängten sich mit allen verbliebenen Kräften ins Spiel. Das galt aber auch für den Gegner, der es jetzt auch mit Zonenverteidigung versuchte. Stanic war für das 66:62 verantwortlich (34.) und auch gut drei Minuten vor dem Ende war die DBB-Auswahl hauchdünn vorne (70:66, Stanic). Es war ein echter Krimi und ein superspannendes Finale kündigte sich an. Mit 2´04 Minuten auf der Uhr ging Olinde an die Freiwurflinie: 74:69. Hundt war 43 Sekunden vor dem Ende zum 76:71 erfolgreich, Stanic und Zylka trafen dann je einen Freiwurf (78:71, ´20). Die Halle kochte und feierte ihre Helden gebührend.

„Ich bin sehr stolz auf das , was wir erreicht haben. Besonders auch auf heute, denn mit der kurzen Pause nach der Niederlage gestern war das nicht leicht. Es hat gedauert, bis wir ins Spiel gefunden haben, aber letztlich hat uns dann die Defense den Erfolg gesichert. Dieser Jahrgang war so oft nah dran und hat es wirklich verdient jetzt etwas Bleibendes in die Hand zu bekommen“, sagte Ibrahimagic nach dem Triumph.

Kostja Mushidi und Filip Stanic wurden in das All Tournament Team gewählt.

Für Deutschland spielten:
Felix Hecker (Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS), Nelson Weidemann (FC Bayern München), Bennet Hundt (ALBA BERLIN/Lok Bernau, 6), Nils Haßfurther (Nürnberger Basketball Club), Louis Olinde (Brose Bamberg/Baunach Young Pikes, 11), Richard Freudenberg (Eintracht Frankfurt/FRAPORT SKYLINERS, 6), Ferdinand Zylka (Mitteldeutscher BC, 5), Kostja Mushidi (BC Mega Leks/SRB, 15), Moritz Sanders (Nürnberg Falcons BC/Longhorns Herzogenaurach), Mateo Seric (BSG Ludwigsburg, Porsche Basketball Akademie), Lars Lagerpusch (Basketball Löwen Braunschweig, 15), Filip Stanic (Rockets, 22).

U20-EM: DBB-Team im Viertelfinale

Die deutsche U20-Nationalmannschaft der Herren steht bei der Europameisterschaft in Chemnitz im Viertelfinale. Den Einzug unter die acht besten Teams des Turniers schaffte das Team von Bundestrainer Alan Ibrahimagic durch einen 77:63 (29:5, 15:20, 19:10, 14:28)-Erfolg gegen Island. Im Viertelfinale trifft man nun am morgigen Donnerstag, 19. Juli 2018, um 20.15 Uhr in der Messe Chemnitz auf die Türkei. Heute war Kostja Mushidi (Foto unten) bester deutscher Werfer mit 18 Punkten.

Einmal mehr schickte der deutsche Headcoach zu Beginn der Partie Bennet Hundt, Richard Freudenberg, Kostja Mushidi, Louis Olinde und Filip Stanic (Foto li.) auf das Parkett. Mit ganz anderer Körpersprache als gegen Rumänien gingen die ING-DiBa-Korbjäger in das Spiel. Unter den Augen von NBA-Star Dennis Schröder (Foto re.) waren kaum zwei Minuten gespielt, als Island die erste Auszeit nahm (7:0). Hellwach trat das DBB-Team auf und kam auch mit den ungewöhnlichen Match-ups – die Isländer waren körperlich deutlich unterlegen – gut zurecht. Kurzum: Genau, wie man eine solche Aufgabe angehen muss, agierte die deutsche Mannschaft auch (15:3, 5.). Island hingegen fand kaum einmal einen Weg sich offensiv durchzusetzen und geriet immer deutlicher in Rückstand (25:5, 9.). Egal, welche Formation auf dem Feld stand, Deutschland ließ nicht locker und wollte das Spiel gegen bereits stark foulbelastete Isländer offenbar früh entscheiden.

Weiterlesen …

 

Quelle: DBB-NEWSLETTER Nr. 189 / 18. Juli 2018

U20-EM: DBB-Team bleibt ungeschlagen

Die deutsche Mannschaft bleibt bei der U20-EM in Chemnitz ungeschlagen. Im abschließenden Vorrundenspiel gewann die bereits zuvor als Gruppensieger feststehende DBB-Auswahl gegen Rumänien mit 86:70 (19:22, 20:14, 25:28, 22:6). Im Team von Bundestrainer Alan Ibrahmagic avancierte Filip Stanic (Foto) zum besten Werfer (13 Punkte). Der Gegner im Achtelfinale am kommenden Mittwoch, 18. Juli 2018 (20.15 Uhr, Messe Chemnitz, Spielplan wird zeitnah aktualisiert) heißt Island.

Zum dritten Mal unverändert begann die deutsche Mannschaft mit Bennet Hundt, Richard Freudenberg, Kostja Mushidi, Louis Olinde und Filip Stanic. Gegen die unorthodoxe Spielweise der Rumänen tat man sich zunächst schwer, fand dann aber schnell das beste Mittel: Anspiel unter den Korb auf Stanic. Zum 8:5 (4.) hatte der kräftige Center bereits sechs Punkte beigesteuert. Defensiv allerdings passte es überhaupt noch nicht (10:11, 7.), viel zu einfach kamen die Osteuropäer zu ihren Punkten. Artistisch punktete Nelson Weidemann zum 14:14 (8.), aber bis zum Viertelende hatte sich bei den Deutschen noch kein Rhythmus eingestellt. Fast jedes einfache „pick ´n roll“ des Gegners führte zum Erfolg (19:22).

Weiterlesen …

Quelle: DBB-NEWSLETTER Nr. 184 / 16. Juli 2018

Datenschutz: LSB Brandenburg bietet kostenfreie Infoveranstaltungen an

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai in Kraft getreten. Mit ihr verbunden sind aber nicht nur zahlreiche Rechte für die Verbraucher, sondern auch neue Aufgaben für Vereine oder Verbände. Wie man diesen Aufgaben gerecht wird und wie sich die DSGVO im sportlichen Alltag umsetzen lässt, ist Inhalt der Veranstaltungsreihe „Informationen zum Datenschutz im Verein“ der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg und des Landessportbundes Brandenburg.

Die Teilnehmer erfahren durch Datenschutzexperten aus erster Hand, welcher Handlungsbedarf konkret in Vereinen und Verbänden besteht und erhalten wichtige Praxistipps und Leitfäden zur Umsetzung in ihrer täglichen Arbeit. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Kreis- und Stadtsportbünden des LSB Brandenburg statt und ist kostenfrei.

Die Anmeldung erfolgt über die Webseite der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg gGmbH.

Termine (verlinkt):

22.08.18 Frankfurt (Oder) – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183001)

04.09.18 Spremberg – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183002)

17.09.18 Michendorf – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183003)

17.09.18 Luckenwalde – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183004)

18.09.18 Wuthenow – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183005)

19.09.18 Mühlenberge – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183006)

24.09.18 Cottbus – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183007)

26.09.18 Prenzlau – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183008)

09.10.18 Fürstenwalde (Spree) – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183009)

10.10.18 Oranienburg – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183010)

16.10.18 Königs Wusterhausen – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183011)

06.11.18 Trebbin OT Thyrow – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183012)

14.11.18 Potsdam – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183013)

21.11.18 Perleberg – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183014)

Deutsche Herren gewinnen World Super Cup 2018

Der vorerst letzte World Super Cup in Frankfurt war für die deutschen Nationalmannschaften eine durchaus gelungene Generalprobe vor heimischem Publikum
im Hinblick auf die Rollstuhlbasketball-Weltmeisterschaft vom 16.-26. August in Hamburg. Die deutschen Herren beschlossen das dreitägige Turnier auf Platz 1. Die deutschen Damen sicherten sich die Silbermedaille hinter den Niederlanden. Hier mehr über das Turnier.

Quelle: DRS-Newsletter 28/2018

World Super Cup 2018 steht bevor

Am kommenden Wochenende dürfen sich die Fans und Freunde des „most spectacular game on wheels“ auf einen weiteren Heim-Auftritt der beiden deutschen
Nationalmannschaften im Rahmen ihrer WM-Vorbereitung freuen. Vom 6.-8. Juli lockt der alljährliche World Super Cup wieder internationale Top-Mannschaften in den Frankfurter Skywheelers Dome an der Raimundstraße. Hier die Details zum Cup .

Quelle: DRS-Newsletter 27/2018

 

DBB-Herren: Großartiger Sieg in Serbien

Großartiger Erfolg! Die deutsche Basketball-Nationalmannschaft der Herren hat heute einen Riesenschritt in Richtung World Cup 2019 in China getan. Im Rahmen der World Cup Qualifiers nahm das Team von Bundestrainer Henrik Rödl die hohe Hürde Serbien und geht nun ungeschlagen mit sechs Siegen in die zweite Qualifikationsrunde ab September 2018. In Novi Sad siegte die DBB-Auswahl mit 88:81 (21:23, 14:18, 21:19, 32:21) und setzte damit die eindrucksvolle Serie fort. Dennis Schröder entpuppte sich als bester deutscher Werfer (21 Punkte). Am Donnerstag, 13. September 2018, geht es für die deutsche Mannschaft auswärts weiter, am Sonntag, 16. September 2018, heißt es in Leipzig dann wieder: Heimspiel! (Tickets). Da die Spiele in der Parallelgruppe noch laufen, stehen die exakten Gegner noch nicht fest.

In der ausverkauften Arena in Novi Sad schickte Rödl zu Beginn Dennis Schröder, Karsten Tadda, Robin Benzing, Danilo Barthel und Johannes Voigtmann auf das Parkett. Die DBB-Auswahl sammelte sehr schnell Fouls und war anfangs gar nicht richtig auf dem Feld (0:7, 2.). Der Kaltstart wurde von Benzing an der Freiwurflinie gestoppt und der Kapitän war auch per Dreier zur Stelle (5:7, 3.). Schröder war durch eine Erkältung gehandicapt in die Partie gegangen und spielte zunächst keine große Rolle. Die DBB-Auswahl war nach einem Barthel-Dreier offensiv gut im Spiel, kam hinten aber mehrmals einen Schritt zu spät (10:14, 5.). Auch Tadda war von weit draußen erfolgreich, so richtig wach war man allerdings noch nicht (13:18, 7.). Schröder meldete sich per Dreier im Spiel an und schloss einen schönen Drive zum 18:18-Ausgleich ab (8.). In der Folge verfehlten gleich mehrere Würfe der Deutschen ihr Ziel und man hatte Probleme mit dem 2,22 m Mann Boban Marjanovic. Ismet Akpinar traf kurz vor Viertelende einen wichtigen Dreier zum 21:23.

Weiterlesen …

 

DBB-NEWSLETTER Nr. 160 / 2. Juli 2018

Minibasketball-Update Juni 2018

Es tut sich einiges im Minibasketball, daher ist es mal wieder Zeit für einen reinen Minibasketball-Newsletter. Während der vierte Jahrgang der Minitrainer-Offensive aktuell aus den eingegangenen Bewerbungen zusammengestellt wird, werfen bereits die nächsten Ereignisse ihre Schatten voraus und auch aus dem Juni gibt es etwas zu berichten in Sachen Minibasketball.

Minifestival zum VTG-Supercup

Der VTG Supercup ist eines der Highlights im Kalender der Herren-Nationalmannschaft. Hier messen sich die DBB-Korbjäger mit Top-Teams aus Europa, um sich auf die nächste Phase der WM-Qualifikation vorzubereiten. Dieses Ereignis sollten natürlich auch die Minis der Jahrgänge 2007 und jünger nicht verpassen. Deshalb bietet die Deutsche Basketballjugend in Zusammenarbeit mit den Hamburg Towers und dem Hamburger Basketball-Verband im Rahmen des VTG Supercups vom 7.-9. September ein Minifestival in Hamburg-Wilhelmsburg an.

Fußläufig von der Spielhalle der Stars wird ein Wochenende lang gemeinsam gespielt, übernachtet und gegessen. Am Samstagabend geht es dann in die Halle, wo die Herren-Nationalmannschaft hoffentlich im Finale des VTG Supercups steht und für die Kids hautnah zu erleben ist. Die Tickets für das Spiel sind in der Teilnahmegebühr ebenso enthalten wie die Vollverpflegung, ein Festival-Trikot und ein eigener Basketball für jedes Kind.

Die Ausschreibung mit der Anmeldung und weiteren Informationen gibt es hier. Anmeldeschluss ist der 24. August 2018.

Minitrainer-Offensive international gefragt

Mitte Juni fand im slowakischen Ruzomberok eine Lizenzaus- und fortbildung für über 100 Trainerinnen und Trainer aus dem Minibereich statt. Dafür hatte der slowakische Verband die FIBA um einen externen Experten gebeten. Die FIBA leitete diese Anfrage an den DBB mit der Bitte weiter, einen der Experten der Minitrainer-Offensive zu empfehlen, der diese Aufgabe übernehmen könne. Die Wahl fiel auf Maxim Hoffmann, der an zwei Tagen in der Slowakischen Republik über die Vermittlung von Spielfähigkeit, Athletiktraining im Kinderbereich und die spielerische Einführung von Verteidigungstechniken referierte. Seinen englischen Vortrag übersetzte der Cheftrainer des Slowakischen Verbandes, Frantisek Ron, dann für die Teilnehmenden und das Demoteam.

Für beide Seiten war dieser Austausch ein großartiges Erlebnis und ein voller Erfolg. „Unser Programm ist auf riesiges Interesse bei den slowakischen Coaches gestoßen, von denen einige nun sogar nach Deutschland zu Hospitationen kommen wollen. Für mich persönlich war es eine tolle Erfahrung und auch ich nehme etwas mit“, fasste Maxim Hoffmann seine Reise zusammen. Der slowakische Gastgeber Frantisek Ron war ebenfalls begeistert: “Maxim hat einen hervorragenden Job gemacht. Er war enthusiastisch in der Halle, aber geduldig mit den Mädchen aus dem Demoteam, und hat dabei genau das gezeigt, was unsere Coaches sehen sollten! Vielen Dank für seine Nominierungsagte,“ lobte er den Auftritt des Neu-Braunschweigers.

Minitrainer-Offensive on tour: Über 80 Coaches in Bochum, weitere Clinics terminiert

Mit der beeindruckenden Zahl von 85 Teilnehmenden fand am Samstag, 23. Juni 2018, eine Clinic zum Thema Kinder- und Grundschulbasketball bei den VfL AstroStars Bochum statt. Neben dem „Lokalmatador“ Marcel Hauschild (Hinführung zum Spiel 1:1 im Minibasketball) vom Gastgeber traten mit Xaver Nassermann vom FC Bayern Basketball (Spielerische Vermittlung von Start- und Stoppbewegungen & „Yes you can!“ – Kommunikation und Motivation im Minibasketball) und Thomas Henning von der BG Bonn 92 (Story telling – bildhafte Sprache im Athletiktraining mit Kindern) zwei weitere Absolventen der Minitrainer-Offensive als Referenten auf.

Als Demoteams fungierten sich Kinder aus dem U10- und U12-Teams der VfL AstroStars. Bei den einzelnen Aufgaben wurden auch die auf 2,60 m heruntergestellten Korbanlagen der Rundsporthalle fleißig genutzt. Die vielen Fragen an die Referenten aus dem großen Teilnehmerkreis und selbst die Diskussionen in der Mittagspause zeigten, dass das Thema Mini- und Grundschulbasketball einen immer größeren Stellenwert bekommt und die Minitrainer-Offensive wichtige Impulse und Inhalte an der richtigen Stelle bietet.

Weitere Mini-Clinics mit Coaches aus der Minitrainer-Offensive stehen nun am 30. Juni 2018 (Hamburg), 14. Juli 2018 (Schwandorf/Oberpfalz) sowie beim Auftaktlehrgang des vierten Jahrgangs der Minitrainer-Offensive am 15. September 2018 in Dresden auf dem Programm.

Deutsche Herren unterliegen in Tokio nur knapp den Top Teams

Vergangene Woche präsentierten sich die deutschen Herren erstmals im Rahmen ihrer WM Vorbereitung in kompletter Formation. Zusammen mit den top Größen des internationalen Rollstuhlbasketballs Australien und Kanada sowie dem Gastgeber Japan nahm das Team Germany am Mitsubishi World Challenge Cup im fernöstlichen Tokio teil.

Die Hauptstadt Japans, die 2020 Ausrichter der paralympischen Spiele sein wird, erwies sich dabei als perfekter Gastgeber. Nicht nur durch die hochkarätige Turnier-Besetzung, sondern auch durch eine sehr gute und professionelle Organisation wusste das Komitee zu überzeugen. Am Freitag startete die Truppe von Nicolai Zeltinger dann mit dem Auftakt-Match gegen die Hausherren in das Turnier. Der Einstand wollte dem Team Germany jedoch nicht gelingen. Nach vier Vierteln musste man sich knapp mit 60:65 den Japanern geschlagen geben.

Auch an Tag zwei blieb der deutschen Auswahl durch einige Unstimmigkeiten ein Sieg verwehrt. Gegen den amtierenden Weltmeister Australien stand am Ende eine 51:69 Niederlage zu Buche. Und auch gegen den Paralympic-Champion von 2012 Kanada um den Welt-Star Patrick Anderson zog man mit 58:65 schließlich den Kürzeren. Dabei fehlte dem Team Germany jedoch lediglich die ein oder andere Nuance im Spiel, um die Partie für sich zu entscheiden. Im Spiel um Platz 3 hatte man am Sonntag dann erneut mit 49:56 gegen Kanada das Nachsehen. Grund zur Freude gab es trotz den Niederlagen dennoch. Kapitän Jan Haller wurde für das All Star Team des Turniers nominiert und ausgezeichnet.

„Dafür, dass dies das erste gemeinsame Camp mit allen Nationalspielern war können wir sagen, dass wir nah an den Top Teams dran sind. Aber zu mehr hat es in der Vorrunde noch nicht gereicht. Nichtsdestotrotz präsentierte sich die Mannschaft hervorragend geschlossen und ist noch lernwilliger, als die Jahre zuvor. Sie lesen die Situation optimal und spielen sehr intelligent. Umso ärgerlicher, dass wir durch ein paar Basics wie Korbleger und Turnover den ein oder anderen Sieg haben liegen lassen. Wir können und werden viel Lernen aus diesem Trip nach Tokio“ zieht Bundestrainer Nicolai Zeltinger Resümee.

Am kommenden Wochenende stehen für die deutschen Herren nun die ersten beiden öffentlichen Auftritte in der Heimat auf dem Programm. In Köln und Bonn präsentiert sich das Team Germany in zwei offiziellen Freundschaftsspielen gegen die Auswahl aus den Niederlanden.

Hier zum originalen Beitrag