DBB-EuroBasket 2022-Team sucht Mitarbeiter/in Öffentlichkeitsarbeit

Für sein Team „EuroBasket 2022“ sucht der Deutsche Basketball Bund (DBB) zum frühestmöglichen Zeitpunkt eine*n

 Mitarbeiter*in Öffentlichkeitsarbeit (m/w/d; 40 h)

 Aufgabenprofil
– Eigenständige Erstellung, Bearbeitung und Veröffentlichung von Content (Texte, Grafiken, Fotos, Videos etc.) für Social Media, Website und Newsletter des DBB
– Planung und Durchführung von PR-Aktionen und -Kampagnen
– Koordination und enge Abstimmung mit dem Team „EuroBasket 2022“
– Kontaktpflege und Zusammenarbeit mit den einschlägigen (Basketball/Sport)-Medien

Anforderungsprofil:
– Idealerweise abgeschlossenes Hochschul- bzw. Fachhochschulstudium mit hoher Affinität zum Sport oder abgeschlossene Ausbildung im Bereich Sport-Management – oder vergleichbare Ausbildung
– Redaktionelle Kenntnisse (z.B. freie Mitarbeit in Redaktion oder Pressestelle)
– Ausgeprägtes Verständnis für Social Media
– Hohe Affinität zum Basketball
– Grundsätzliche Kenntnisse in Grafik- und Videobearbeitungsprogrammen (Photoshop, Illustrator, Premiere Pro, Lightroom)
– Sehr gute MS-Office-Kenntnisse
– Teamplayer mit hohem Maß an Verantwortungsbewusstsein, Eigenorganisation und Kreativität
– Selbstbewusstes und kommunikatives Auftreten
– Sehr gute Deutsch- und Englischkenntnisse
– Bereitschaft zur Arbeit an Abenden und Wochenenden
– Führerschein der Klasse B

Geboten werden ein attraktiver und vielseitiger Arbeitsplatz im verbandseigenen Gebäude in Hagen, eine angemessene Vergütung sowie ein kollegiales, offenes Umfeld in einem hochmotivierten Team.

Der Dienstort ist Hagen. Die Stelle ist zunächst bis zum 31.10.2022 befristet.

Bewerbungen (mit Anschreiben, tabellarischem Lebenslauf, Arbeitsproben und Gehaltsvorstellung) sind bis zum 15. November 2021 per Mail an folgende Adresse zu senden: bewerbung@basketball-bund.de. Telefonische Anfragen sind vorab unter Tel. 02331/106 175 (Leiter DBB-Öffentlichkeitsarbeit Christoph Büker) möglich.

„Baseline zu Baseline“ mit Matthias Weber

Mit „Pure Leidenschaft“ ist der aktuelle DBB-Podcast „Baseline zu Baseline“ überschrieben und wir finden, dass dieser Überbegriff ganz hervorragend zu unserem Gast passt. Denn kaum einer verkörpert „sein“ Thema so vehement, so begeistert, ja so leidenschaftlich wie unser aktueller Gast. Seien Sie gespannt auf die 36. Ausgabe, die fast genau eine Stunde dauert.

Aller guten Dinge sind drei! Der Sommer für unsere 3×3-Nationalmannschaften war so erfolgreich, dass man gar nicht drum herumkommt, eine dritte Folge in diesem Jahr dem Thema 3×3 zu widmen. Und wer wäre da als Gast besser geeignet als der „Chef“ des Ganzen: Matthias Weber, 3×3-Disziplinchef beim Deutschen Basketball Bund. Im Gespräch mit Lucas und Moritz merkt man gleich, wie sehr Matthias für das Thema und diese Disziplin brennt und wie viel Leidenschaft er in dieses Projekt steckt. Es geht um das Erfolgsrezept, dass zu den guten Platzierungen bei Welt- und Europameisterschaften in diesem Sommer und damit auch in den World Rankings geführt hat, um die langfristige Planung mit dem Ziel „Olympische Spiele Los Angeles 2028“ und um die Basisarbeit und das spezielle Training im 3×3.

Und natürlich ist auch PotAS ein Thema, die Potentialanalyse im olympischen Spitzensport, bei der 3×3 nicht gut abgeschnitten hat. Matthias erklärt, warum das so ist und warum die Bewertung für die junge olympische Disziplin seiner Meinung nach nicht aussagekräftig ist. Und für alle, die noch nicht ganz verstanden haben, wie das eigentlich mit den FIBA-Ranglisten und dem Punktesammeln bei 3×3 funktioniert, bringt Matthias es noch einmal besser – manche sagen sogar richtig gut! – verständlich auf den Punkt.
„Baseline zu Baseline“: Folge 36 mit Matthias Weber, u.a. auf Apple Podcasts, Spotify, Deezer und Stitcher! Hier der direkte Link zur Folge.

Minitrainer-Offensive geht endlich wieder „on tour“

Anmeldung für öffentliche Fortbildungen online

Lange mussten die Jahrgänge fünf und sechs der Minitrainer-Offensive warten, bis sie sich jetzt endlich wieder zu einem Präsenzlehrgang treffen können. Inzwischen ist auch der siebte Jahrgang in das Programm gestartet, so dass sich jetzt fast 50 Teilnehmende auf ihre ersten oder letzten Präsenzveranstaltungen freuen. „Unser Programm lebt davon, dass wir den Studierenden Feedback zu ihrer Arbeit mit Kindern geben können. Das war leider bis jetzt mit den Gruppen nicht möglich und ist etwas, das wir online nicht ersetzen konnten. Umso größer sind jetzt die Freude und die Motivation, endlich die nächsten Schritte zu machen und das Programm auch abzuschließen“ beschreibt DBB-Projektleiter Tim Brentjes die Situation mit Blick auf die vielen digitalen Veranstaltungen der Minitrainer-Offensive in der Zwischenzeit.

Jetzt stehen für das Projektteam von DBB und Ausbildungsfonds vier Lehrgänge in fünf Wochen auf dem Programm. Den Auftakt macht der Lehrgang des siebten Jahrgangs in Bamberg, dann folgen der Zwischen- und der Abschlusslehrgang des sechsten Jahrgangs in Paderborn und Jena bevor dann in Hamburg auch der fünfte Jahrgang endet. Zu Weihnachten kann sich der DBB also über 30 neue Absolvierende freuen, die dann auch als Referierende für weitere Fortbildungen und das Minitrainer*in-Zertifikat zur Verfügung stehen.

Vier Lehrgänge bedeuten auch vier öffentliche Fortbildungstage, die bei jedem Lehrgang der Minitrainer-Offensive fester Bestandteil des Programms sind. Während die Anmeldung für Bamberg bereits abgeschlossen ist, können sich interessierte Trainer*innen noch für drei Fortbildungen anmelden:

 

23.10.21              Paderborn (Anmeldeschluss 18.10.21)

06.11.21              Jena (Anmeldeschluss 2.11.21)

13.11.21              Hamburg (Anmeldeschluss 8.11.21)

 

Die Fortbildungen in Jena und Hamburg werden als Abschluss jeweils von den Teilnehmenden der entsprechenden Jahrgänge durchgeführt. In Paderborn gibt es eine interdisziplinäre Kindersportfortbildung in Zusammenarbeit mit dem Deutschen-Hockey-Bund, in Jena gibt es einen Gastvortrag zum dänischen „Nano Basket“ für Kinder von 3-6 Jahren von zwei Gästen aus dem Dänischen Verband DBBF. Dieser Praxisteil ergänzt den Online-Vortrag von Jens Laulund aus dem Januar 2021, an dem 80 Trainer*innen teilgenommen hatten.

Die Anmeldung ist hier im DBB-Trainer*innen-Portal zu finden. Die einzelnen Ausschreibungen und Themen gibt es hier auf den Seiten der Minitrainer-Offensive.

 

Quelle: DBB-Newsletter

Stellenausschreibung Aufbaumanager

Bundesjugendlager 2021: 70 glückliche Gesichter

Sichtungs-Event wird mit der Nominierung der Youngster abgeschlossen – Bayern und WBV gewinnen

Das Bundesjugendlager 2021 im Olympia-Stützpunkt Rhein-Neckar in Heidelberg ist mit der Bekanntgabe der für die Nominierungslehrgänge gesichteten Spielerinnen und Spieler zu Ende gegangen. Zuvor hatten die Finalspiele stattgefunden. Dabei setzten sich die Mädchen aus Bayern mit 56:47 gegen Berlin/Brandenburg durch. Bei den Jungen gewann der WBV nach spannendem Spielverlauf mit 54:52 gegen die SG Südwest.

„Das Bundesjugendlager ist wieder erfreulich reibungslos, auch was die ganzen Rahmenbedingungen unter anderem mit dem Hygienekonzept angeht, und mit ganz viel Begeisterung verlaufen. Sportlich haben wir hier gute Leistungen gesehen, das Niveau und die Qualität der Spielerinnen und Spieler waren hoch. Das haben mir auch die Gespäche mit den Bundestrainern bestätigt. Das Bundesjugendlager ist immer ein Meilenstein für die Entwicklung der Kinder. Insofern ist es ganz wichtig, dass es stattfindet. Wir bekommen viele positive Rückmeldungen. In diesem Jahr sind wir aber generell viel früher wieder angefangen, zum Beispiel mit unseren ‚BACK ON COURT‘-Maßnahmen. Da konnten wir schon früh Akzente zur Rückkehr in die Hallen setzen“, so Stefan Raid, DBB-Vizepräsident für Jugend und Schule.

Bei der Sichtungs-Bekanntgabe gab es schließlich 70 glückliche Gesichter. Hier die Ergebnisse:

Weiterlesen …

Quelle: DBB-Newsletter

Sage und schreibe 34.000 Kinder sind dabei!

Basketball-Grundschulwoche des DBB an 300 Grundschulen

Von Montag, 27. September 2021, bis Freitag, 1. Oktober 2021,  nehmen fast 300 Grundschulen mit sage und schreibe 34.000 Kindern an der Basketball-Grundschulwoche des DBB teil. Geplant wurde das Projekt vom Jugendsekretariat und der DBB-Schulsportkommission seit über einem Jahr. Während der Pandemie hatte der DBB bereits 2020 am bundesweiten Schulsporttag der Deutschen Schulsportstiftung teilgenommen und über 4.000 Schüler*innen an weiterführenden Schulen bewegt. Partner für beide Projekte ist der Gesundheitspartner des DBB, pronova BKK.

Nach der Öffnung der Schulen war das Ziel der DBB-Jugend, 100 Grundschulen mit einem Ball- und Aktionspaket auszustatten, um einen oder mehrere Aktionstage im Laufe einer Grundschulwoche durchzuführen. “Unsere Idee war es, die Grundschulen beim Re-Start von Schulsport und Basketball in der Grundschule zu unterstützen und gleichzeitig unsere Vereine zu aktivieren, ihre Kooperationen mit Grundschulen nach den Lockdowns wiederzubeleben”, fasst DBB-Schulsportreferent Tim Brentjes den Ansatz des Projektes zusammen. Für diese Aktionstage wurde eine Übungs- und Spielesammlung zusammengestellt, bei dem die Schulen in Eigenregie aus 23 möglichen Stationen ihr eigenes Programm gestalten können. Dabei decken die Stationen die vier Bereiche Koordination, Grundtechniken, Spielen und Ernährung ab.

Bereits nach wenigen Tagen der Ausschreibung zeichnete sich ab, dass es weit mehr interessierte Grundschulen geben würde als erwartet. Nach kurzer Rücksprache mit dem Gesundheitspartner und der Schulsportkommission wurde dann beschlossen, alle Schulen, die sich bewerben würden, auch teilnehmen zu lassen. „Es war uns wichtig, so vielen Kindern wie möglich nach den Lockdowns und dem langen Ausfall von Schulsport wieder ein positives Sporterlebnis mit Basketball zu ermöglichen. Gleichzeitig wollten wir auch das Engagement der Lehrkräfte und Partnervereine wertschätzen, die sich für eine Durchführung beworben hatten“, erklärt DBB-Vizepräsident Stefan Raid die Entscheidung.

So wurden aus 100 Grundschulen beinahe 300, was im DBB-Jugendsekretariat für intensive Tage sorgte. Fast 3.000 Bälle, mehrere hundert Broschüren und Leitfäden und mehrere Tausend Urkunden, Spielabzeichen und Sticker wurden binnen weniger Tage auf den Weg zu Grundschulen im gesamten Bundesgebiet gebracht. An den beiden eigens dafür durchgeführten digitalen Vorbereitungsabenden nahmen über 300 Schul- und Vereinsvertreter*innen teil.

Nach Abschluss der Woche wird der DBB alle teilnehmenden Schulen zu ihren Erfahrungen und Wünschen digital befragen und die Erkenntnisse evaluieren. Nachfragen zu einer Wiederholung gibt es bereits jetzt zahlreich.

 

Quelle: DBB-Newsletter

FIBA EuroBasket: Spielzeiten der DBB-Herren stehen

Basketball auf Weltklasse-Niveau – Auch Finalphase wurde terminiert

Knapp ein Jahr vor Beginn der FIBA EuroBasket 2022 (Tickets) sind die Spielzeiten der deutschen Gruppenphase (1.-7. September 2022, Köln Arena) und der kompletten Finalphase (10.-18. September 2022, EuroBasket Arena Berlin) festgelegt worden. Die deutsche Mannschaft mit dem neuen Bundestrainer Gordon Herbert bekommt es in Gruppe B mit dem Olympia-Silbermedaillengewinner und WM-Dritten Frankreich, Bosnien und Herzegowina, der Basketball-„Großmacht“ Litauen, EuroBasket-Titelverteidiger Slowenien und Ungarn zu tun.

Basketball auf Weltklasse-Niveau: NBA-Superstars wie Luka Doncic (Slowenien), Rudy Gobert (Frankreich), Jonas Valanciunas (Litauen) und natürlich auch Dennis Schröder treffen mit ihren Teams direkt aufeinander und kämpfen um eine gute Ausgangsposition für die Finalphase. Experten sprechen bereits heute von der am „stärksten besetzten EuroBasket aller Zeiten“. Diese „Leckerbissen“ sollten sich die deutschen Basketball-Fans auf keinen Fall entgehen lassen.

Die DBB-Auswahl muss unter die besten vier Teams kommen, um am Samstag, 10. September 2022, das Achtelfinale gegen einen Vertreter der Gruppe A aus Tiflis/GEO (Spanien, Russland, Türkei, Georgien, Belgien, Bulgarien) spielen zu können. Wer sichergehen will, dass er die deutsche Mannschaft im Falle der Qualifikation dort anfeuern kann, sollte sich für diesen Tag schon einmal Tickets sichern. Der deutsche Fanblock ist in der Arena in Berlin für die Blöcke 211 bis 213 geplant.
Weiterlesen …

 

Quelle: DBB-Newsletter

Digitale Sprechstunde zum Thema Resilienz

Eigentlich sollte es bereits in einer unserer Sprechstunden im Juni um das Thema Resilienz gehen. Damals mussten wir die Sprechstunde leider kurzfristig absagen. Am kommenden Donnerstag (16. September 2021) wird der Termin jetzt aber nachgeholt. Mit Patrizia Thamm, Wirtschafts-Psychologin im Team Gesundheitsförderung der pronova BKK, und Prof. Dr. Jens Kleinert, der im Bereich Sport- und Gesundheitspsychologie an der Deutschen Sporthochschule in Köln lehrt und forscht, werden wir darüber sprechen, was sich hinter dem Schlagwort Resilienz verbirgt.

Lässt sich die sogenannte „innere Widerstandskraft“ trainieren – und wenn ja wie? Patrizia und Jens werden uns zeigen, wie man Rückschläge, Krisen und Misserfolge im Sport oder im Privatleben als Herausforderungen annehmen kann, aus denen sich gestärkt hervorgehen lässt. Im Gepäck haben die beiden außerdem Tipps und Tricks, die dabei helfen sollen, im Alltag auf sich achtzugeben und den eigenen Schutzfaktoren für eine resiliente Lebensführung auf die Spur zu kommen.

Weiterlesen …

Herren-Nationalmannschaft hat neuen Bundestrainer

Gordon Herbert it is! Unsere Herren-Nationalmannschaft hat einen neuen Bundestrainer und er ist wahrlich kein Unbekannter: Der gebürtige Kanadier ist schon seit vielen Jahren weltweit erfolgreich als Vereins- und Nationaltrainer unterwegs und freut sich auf seine neue Aufgabe beim Deutschen Basketball Bund. Grund genug, um mit „Gordie“ den gewohnheitsmäßigen Zweiwochen-Rhythmus zu unterbrechen und unseren neuen Bundestrainer spontan in die aktuelle Folge 34 unseres Podcasts „Baseline zu Baseline“ einzuladen.

Herbert fungierte zuletzt als Assistant Coach der kanadischen Nationalmannschaft und stand bis März 2021 beim russischen Verein Awtodor Saratow als Head Coach unter Vertrag. Das sind jedoch nicht die einzigen Stationen, die Gordie zu verzeichnen hat. Weiterlesen

DBB-Stellenausschreibung

DBB sucht Sachbearbeiter*in Leistungssport (m/w/d)

Bewerbungen bis 15. Oktober 2021

Der Deutsche Basketball Bund e. V. (DBB) sucht für seine Bundesgeschäftsstelle in Hagen/Westfalen zum frühestmöglichen Zeitpunkt

eine*n Sachbearbeiter*in für den Leistungssport (m/w/d)

 

Aufgabenprofil:

– Konzeptionelle und finanzielle Ausgestaltung von Kadermaßnahmen der Nationalmannschaften im engen Austausch mit dem Sportdirektor/Bundestrainern
– Organisation, Durchführung und Nachbereitung von Events (Lehrgänge/ Länderspiele der Nationalmannschaften, Sichtungsmaßnahmen, Tagungen etc.)
– Kommunikation mit Vereinen, Landesverbänden, Gremien des DBB, Einrichtungen des Leistungssports und internationalen Verbänden
– Betreuung/Beratung der Athleten/Athletinnen zu den Themen Sporthilfe, Anti-Doping, Duale Karriere, sonstigen Fördermöglichkeiten
– Selbständige Begutachtung von Anträgen der Sporthilfe bzw. des DOSB und Vorbereitung der Gesamtüberprüfung
– Mitwirkung bei der Erstellung und Umsetzung von Leistungssportkonzepten, Analysen und Statistiken zur Entwicklung des Leistungssports im DBB und im internationalen Bereich sowie Kooperationsvereinbarungen mit Sportinstitutionen
– Mitarbeit in den Leistungssportgremien des Verbandes

Anforderungsprofil:

– Abgeschlossene Ausbildung, idealerweise im Bereich Sport-Management, Tourismus oder vergleichbaren Ausbildungen
– Hohe Affinität zum Sport
– Hohes Maß an Verantwortungsbewusstsein und Eigenorganisation
– Fremdsprache Englisch sicher in Wort und Schrift
– Sehr gute MS-Office-Kenntnisse
– Kenntnisse im finanztechnischen Bereich (u. a. Budgetierung, Controlling) und im öffentlichen Förderverfahren

Die Bereitschaft zur Arbeit an Wochenenden sowie außerhalb normaler Bürozeiten, Teamfähigkeit, Flexibilität und hohe Belastbarkeit werden vorausgesetzt. Dienstort ist Hagen/Westfalen.

Der DBB bietet eine abwechslungsreiche, eigenständige und verantwortungsvolle Tätigkeit in einem innovativen sowie qualitäts-, zukunfts- und serviceorientierten Verband sowie flache Hierarchien in einem kollegialen, teamorientierten Umfeld.

Ihre aussagekräftige Bewerbung mit Gehaltsvorstellungen senden Sie bitte in digitaler Form bis zum 15. Oktober 2021 per E-Mail (< 6 MB) an folgende Adresse: bewerbung@basketball-bund.de

Ihre Bewerbung wird selbstverständlich vertraulich behandelt.