Brandenburger Auswahl bei Neukölln Basketball Festival erfolgreich

Die neuformierte männliche Auswahlmannschaft trat am vergangenen Wochenende beim Neukölln Basketball Festival mit den Jahrgängen 2005 und 2006 an, um die erste gemeinsame Spielerfahrung zu sammeln und zu schauen wie weit das Team nach den vergangenen Kadertrainings ist. Weiterlesen

Kommunikationsforum für AG Spielbetrieb

Den vielversprechenden Auftakt des ersten AG-Treffens wollen wir für weiterführende Diskussionen nutzen und freuen uns, den Teilnehmern und weiteren Interessierten, jetzt ein Kommunikationsforum anbieten zu können.

Dazu bitten wir die Vereine, uns bis zum 24. Juli 17  interessierte Teilnehmer an der weiteren Diskussion namentlich zu benennen und eine entsprechende Mailadresse mitzuteilen. Die bereits eingetragenen Teilnehmer an der AG Spielbetrieb bitten wir ebenfalls bis zum 24. Juli 17 noch einmal um eine bestätigende Rückmeldung per E-Mail an die BBV-Geschäftsstelle .

Alle Interessierten erhalten dann eine Einladung mit weiterführenden Informationen.

+++ Fortbildung ausgebucht! +++

Die Kooperationsfortbildung „Trainercoaching – Nachwuchstrainer finden und betreuen“ am 15.07. in Potsdam ist ausgebucht!!!

Mit 22 Teilnehmern sind die Kapazität erschöpft. Weitere Interessenten können sich gerne beim Referenten für Traineraus- und Weiterbildung (Sebastian Müller) oder der Geschäftsstelle melden. Gerne schreiben wir dann eine weitere Fortbildung, zu diesem aktuell in ganz Deutschland diskutierten Thema, aus.

Erfolgreiche Auftaktveranstaltung der AG Spielbetrieb

Im Anschluss an den Spielplantag nahmen 18 Delegierte der Vereine an der ersten Sitzung der AG Spielbetrieb teil.

Die Diskussion zum Spielbetrieb im Minibereich orientierte sich an den bereits geäußerten Vorschlägen. So soll die Ausschreibung künftig offener gestaltet werden und damit z.B. einen flexiblen Turnier- und Spielmodus ermöglichen. Die Chancen, die ein länderübergreifender Spielbetrieb eröffnet, wurden ebenso diskutiert, wie die Option neugegründeten Miniteams bereits während der laufenden Saison die Teilnahme am Spielbetrieb zu ermöglichen. Weiterlesen

Erstes Treffen der AG Spielbetrieb

Die AG Spielbetrieb (Minis + Jugend) wird im Anschluss an den Spielplantag im Warrior Dome zu einem ersten Austausch zusammenkommen.

Bereits im Vorfeld haben die Teilnehmer Themenvorschläge zusammengestellt:

Mini-Bereich (U11 und jünger)

  • Empfehlung von freien Turnieren anstelle des bisherigen Ligaspielbetriebs
  • Anlehnung an die Landesverbände Mecklenburg-Vorpommern und Sachsen-Anhalt, sowie Kooperation mit der Kinder + Sport Academy
  • Bildung einer Abschlusstabelle (wenn überhaupt erwünscht)
  • Turniere auch als Weiterbildungsmöglichkeiten durch Landestrainer für Vereinstrainer denkbar („Coach Clinic“)

U12

  • Schwebendes Modell, da noch Mini-Bereich, aber noch keine anschließenden Regionalausscheide im Nachhinein – hier beginnend mit der Einteilung in feste Ligen ggf. wie U14 und älter

Jugendbereich (U14 und älter)

  • Keine Unterteilung zu Saisonbeginn in Oberliga- und Landesliga bzw. in Bestenliga- und Bestenklasse
  • Alle Mannschaften starten zunächst in einer gemeinsamen Liga, in welcher jedoch nur eine „Qualifikationshinrunde“ ausgespielt wird (möglichst gleich viele Heim- und Auswärtsspiele für eine Mannschaft)
  • Nach der Qualifikationshinrunde wird die Liga zweigeteilt
  • qualifizierte Teams der oberen Tabellenhälfte, spielen in einem Modus mit Hin- und Rückrunde den jeweiligen Landesmeister aus (vormals Oberliga)
  • Teams der unteren Tabellenhälfte spielen ebenfalls im Modus mit Hin- und Rückrunde gegeneinander und kämpfen um die jeweils beste Platzierung, wobei für diese „untere“ Liga zu einem gewissen Stichtag auch Nachmeldungen akzeptiert werden
  • Der zweite Spielplantag wird dann für die Planung/Organisation der Hauptrunde genutzt

Vereine, die sich noch kurzfristig zur Teilnahme entschliessen, sind herzlich willkommen.

„Außerordentlicher“ LSE-Schiedsrichterlehrgang in Bernau

Neben den beiden vom Verband festgelegten Terminen zur Ausrichtung eines Schiedsrichterlehrganges für die Jugendlizenz (LS-E), hatte der SSV Lok Bernau beim Verband einen Antrag zur Durchführung einer zusätzlichen Maßnahme gestellt. Diesem Antrag wurde mit einigen Auflagen entsprochen.

Teilnehmer dieser LSE-Ausbildung mit den Referenten
Mathias Weege, Rocco Pietsch und Thomas Gunhold (weiße Hemden – v.l.n.r.)

Ein paar Besonderheiten, die man sonst beim Sport- und Bildungszentrum in Lindow (Mark) vorfindet, mussten nun durch den Verein gestemmt werden, so unter anderem die Verpflegung der Teilnehmer und die Organisation von Räumlichkeiten, Hallenzeiten und Trainingsspielen für den theoretischen und praktischen Unterricht sowie für die Prüfungen.

Die Schiedsrichteranwärter für die Jugendlizenz, acht einheimische Teilnehmer und einer aus Woltersdorf, fanden am Freitag den Weg in die Geschäftsstelle des SSV Lok Bernau.

So waren neun Teilnehmer im Alter von 13 bis 19 Jahren beim Lehrgang. Diesmal gab es eine einzigartig hohe Mädchenquote zu verzeichnen: 4 Spielerinnen des SSV Lok nahmen teil.

Lehrgangsleiter Mathias Weege und die Referenten Rocco Pietsch und Thomas Gunhold haben es geschafft, den Lernwilligen die Geheimnisse der Jugendschiedsrichterei näher zu bringen.

Das Rahmenprogramm lief genau wie immer von Freitag 18 Uhr bis Sonntag 17 Uhr. Theoretisch wurden die Basketballregeln, die Ausstattungen, die Spielbeteiligten, die Bewertung von Kontakten behandelt. Ein Bestandteil waren auch die speziellen Regelungen für den Brandenburger Spielbetrieb und die Mini-Regeln.

In der Praxis erfolgte dann die Umsetzung des Gelernten, erweitert durch viele Übungen zur Sprungball- und Freiwurfdurchführung, zum richtigen Gebrauch der Pfeife, zu den Laufwegen und zur Anzeigetechnik als Schiedsrichter. Also eine Menge zu lehren und zu lernen für alle.

Im Vorfeld des Lehrgangs musste ein Fragebogen mit 50 Fragen beantwortet und zum Lehrgang mitgebracht werden. An diesem Sonntagmittag dann galt es die schriftliche Prüfung zu bestehen. Am Ende des Tages hieß es noch mal für alle, ihre praktischen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen.

Zur bestandenen Prüfung gratuliert die Schiedsrichterkommission des BBV:
Lukas Burges (SV 1919 Woltersdorf), Gina Kosobudzki, Leonard Krause, Isabel Leschke, Gina Schiwek, und Slaine Finn Walter (alle SSV Lok Bernau).
Isabel und Lukas können gleich loslegen, alle anderen nach dem Besuch einer Kampfrichterausbildung.
Diese findet zum Beispiel in Bernau am 10.09.2017 statt.

Die SRK des BBV hat auf Rügen getagt

Um die Zusammenarbeit der SRK zu verbessern, treffen sich alle Mitglieder einmal im Jahr zu DER Klausurtagung an der Ostsee. Wie die Jahre davor auch, wer wollte, mit Familienanhang und ein paar Gästen.

Nach der Anreise am Freitagabend und dem gemeinsamen Abendessen ging es am Sonnabend nach dem Frühstück und einem Strandspaziergang ab 11 Uhr mit einer sehr anspruchsvollen Tagesordnung los.

Erst wurde dort über die vergangene Saison gesprochen. Hauptthemen waren unter anderem die obligatorische Saisonauswertung, insbesondere die SR-Ansetzungen und die Gestellungspflicht. Aber auch die durchgeführten Lehrgänge und SR-Sichtungen wurden behandelt. Der Ressortleiter Marko Ulrich gab Informationen zum BBV-Verbandstag, der Landesschiedsrichterwartekonferenz (LSK) und unser SR-Einsatz bei JtfO in Berlin.

Ein weiterer entscheidender Part der Beratung war die Vorbereitung der kommenden Saison. Hier ging es um die Optimierung der Vereinsansetzungen 2017/2018, sowie die Nominierung für den OL-Pool und der RLO-Kader durch die SRK.

Der neue Modus bei den Ansetzungen des Brandenburgischen Pokalwettbewerbes und ein paar neue Regelungen zu den Ansetzungen bei den RLO-Meisterschaften wurden noch thematisiert.

Im letzten Drittel ging es noch um die Planung und Aufgabenverteilung für den OL-Pool-Lehrgang, der SR-Weiterbildungen, der KaRi-Lehrgänge und des LSD-Lehrgangs bzw. der LSE-Lehrgänge.

Zum Abschluss noch kurz ein Austausch über die Öffentlichkeitsarbeit der SRK auf bbv-inside.de und alle SRK-Mitglieder bekamen als Höhepunkt des Tages ihre „Uniformhemden“ im Namen des BBV von Marko überreicht.

Als Belohnung trafen sich im Anschluss die SRK mit ihren Familien und Gästen zum gemeinsamen Vorbereiten, Zubereiten und Verspeisen des üppigen Abendbrotes. Zeit genug sich am Grill auch mal Privat auszutauschen und das hervorragende Wetter inklusive dem 1A-Sonnenunterghang an der Ostsee zu genießen.

Vielen Dank an dieser Stelle an den Gastgeber R. Buchholz – es war wieder ein Genuss!!

 

Die kleinsten Basketballer kämpften zum 14. Mal unterm Korb

Pünktlich um 9:30 Uhr fiel der Startschuss, ausgelöst durch den Bürgermeister der Stadt Bernau bei Berlin, André Stahl. In einer kurzen und sportlich sehr passenden Ansprache stimmte er alle Anwesenden auf diesen Höhepunkt ein. Dann ging es auch sofort los.

In 2 Hallen, auf 3 Feldern, ging die Jagd nach dem orangenen Leder nach Punkten, Siegen und – egal wie der Spielausgang war – nach einer Menge Spaß los.

Rund 300 Kinder in 30 Teams, begleitet von ihren Familien, gestalteten in Bernau am letzten Sonnabend den 14. Bernauer Bärchencup erfolgreich mit.

Das Altersspektrum der Zuschauer und Gäste ging von nur einigen Monaten bis hoch auf fast 80 Jahre. Neben den Eltern kamen auch Geschwister, Onkel, Tanten und Großeltern zu diesem Event in die Hussitenstadt.

Die zwei Hallen waren voll ausgelastet. Die Wasserturmhalle stieß fast an ihre Grenzen. Spätestens zur Siegerehrung wurde dort die Luft knapp.

Fünf Wettbewerbe wurden ausgetragen. Von U9 bis U12 haben die Jungs ihre Kräfte gemessen. Nur bei der U11 gab es auch einen weiblichen Parcours. In der U12-Tabelle bewegten sich nur Brandenburger Teams. Ein Unikum.

Neben dem Gastgeber, dem SSV Lok Bernau, kamen die Mannschaften aus Fürstenwalde, Schwedt, Stahnsdorf und mehrere aus Berlin. Die Berliner Mannschaften trugen Namen wie Charlottenburg, Friedenau, Hermsdorf und Lichterfelde. In allen Fällen „alte“ Bekannte, die bereits in den letzten Jahren unsere Organisation schätzen gelernt hatten.

Die Platzierungen für die „Lokjünger“ konnten sich sehen lassen. So wurde vier Mal ein Platz auf dem Treppchen erkämpft. Darüberhinaus drei Mal ein 4. Platz. Damit zeigten sich unsere Teams als sehr erfolgreich.

Im Bild: Alle Bernauer Mannschaften auf einen Blick! Sowie 3 Impressionen

Gegen 18 Uhr war nun der 14. Cup fast wieder Geschichte. Alle Mannschaften fanden sich zur Siegerehrung in der Wasserturmhalle ein. Jede Mannschaft wurde hier angemessen geehrt. Die ersten drei Teams bekamen pro Teilnehmer je eine Medaille in Gold, Silber oder Bronze. Alle Mannschaftsmitglieder erhielten einen Sportrucksack.

Pro Team gab es zur Erinnerung ein Mannschaftsbild von diesem Tag sowie kleine Plüschbärchen und außerdem kleinere Naschereien in Bärchenform.

Dieses Jahr war der Cup wieder ein Erfolg. Ein Verdienst der Organisatoren. Aber vor allem der vielen ungenannten Helfer wie Schieds-/Kampfrichter und der Eltern, die ihren Beitrag z.B. mit einer Menge Zeit und Nerven, aber auch mit Kuchen, Obst und Gemüse geleistet haben. Nicht zuletzt die finanzielle Unterstützung durch die Sponsoren von AOK, Sparkasse Barnim und Hörakustik Weege waren sehr hilfreich.

Ihnen ALLEN gilt der besondere Dank des Vereins!!!!!!

Auch in diesem Jahr verabschiedeten sich viele Mannschaften mit den Worten „Bis zum nächsten Mal“!

Der nächste, der 15. Bärchencup soll am 23.06.2018 durchgeführt werden.

Thomas Gunhold

„Das Spiel verloren – Erfahrung gewonnen“

Zum Abschluss ihrer gemeinsamen Kaderlaufbahn im brandenburgischen Auswahlbereich absolvierten die Spieler des Jahrgangs 2004 am vergangenen Wochenende das bundesweit sehr geschätzte Auswahlturnier in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Bereits am Freitagabend standen mit den Partien gegen Hamburg und Berlin schwere Aufgaben an. Blieb man gegen die Hansestädter weitestgehend chancenlos (23:50 aus Brandenburger Sicht) konnte man die Hauptstädter eine Halbzeit lang richtig ärgern. Mit gerade mal 3 Punkten Rückstand ging es in die Halbzeitpause, bevor man dann allerdings dem immensen Tempo Tribut zollen musste und das Spiel mit 31:60 viel zu deutlich aus den Händen gab. Weiterlesen

Sechs neue brandenburgische DBB-Schiedsrichter

Auch in der Saison 2016/2017 wurde durch die Schiedsrichterkommission eine Ausbildung zum DBB-Schiedsrichter angeboten und durchgeführt. Im Rahmen eines Wochenendlehrganges, einer Coaching-Maßnahme sowie einer praktischen Prüfung wurden 6 brandenburgische Schiedsrichter-Anwärter an die erfolgreiche Erlangung der DBB-Schiedsrichterlizenz herangeführt.

 

Die Schiedsrichterkommission gratuliert Marvin Machler (Glienicke), Rene Sperling (USV Potsdam), Jan Schirm (Woltersdorf), Steve Seelig (Frankfurt), Lucas Bemfert (Stahnsdorf), sowie Stephan Härtel (Fürstenwalde) zum Bestehen der DBB-Schiedsrichterausbildung (Lizenzstufe D) und wünscht viel Erfolg und Spaß beim Leiten von Spielen im Erwachsenenbereich.

Sichter Danny Püschel bei der „Arbeit“