DBB Schiedsrichterlehrgang der Lizenzstufe LSD

Am vergangenen Wochenende fanden sich 5 Schiedsrichter in Fürstenwalde zusammen, um den nächsten Schritt in ihrer Schiedsrichterausbildung zu gehen. Dafür absolvierten alle Teilnehmer als Vorbereitung einen E-Learning-Kurs um sich mit den notwendigen theoretischen Grundlagen zu befassen. Die Referenten Daniel Taupitz und Rocco Pietsch freuten sich auf sehr praktisch orientierte Tage mit den Teilnehmern.

So ging es am Freitagabend direkt mit ein paar lustigen Kennenlernspielen los und die gemeinsamen Lehrgangsregeln und –ziele wurden aufgeschrieben. Im Anschluss wurden nochmal spezielle Theoriethemen in Gruppenarbeit aufgearbeitet und den anderen Teilnehmern präsentiert. Zum Abschluss des Tages gab es ein gemütliches Zusammensein im Hotelfoyer.

Der Samstag startete mit dem Regeltest, den alle erfolgreich bestanden und so konnte der restliche Lehrgang ohne weiteren Druck erfolgen. Nach einer kurzen Theorieeinheit zur Schiedsrichtertechnik konnte diese in der Halle direkt geübt werden. Dabei erhielten die Schiedsrichter Unterstützung von Jugendspielern der Wood Street Giants Fürstenwalde. Nach der Mittagspause gab es eine Einheit zur Außenwirkung, in der die Teilnehmer die Möglichkeit hatten, durch Kamera und Beamer sich selbst bei der Anzeigetechnik zu beobachten.

Zum Testspiel, dem Hauptteil des Lehrgangs reisten extra die Mannschaften vom BBC White Devils Cottbus und von des Red Cocks Frankfurt/Oder an. Dabei wurden die angehenden LSD-Schiedsrichter zum ersten Mal gefilmt und erhielten mit Hilfe von In-Ear-Coaching ein direktes Feedback der Referenten, was sofort umgesetzt werden konnte. Nach einer längeren Pause zum Duschen und Abendessen stand die letzte Einheit zum Thema Vorgespräch an. Diese wurde mit einer spaßigen Blindenführung durch einen Hindernisparcours eröffnet, der die Müdigkeit wieder verfliegen ließ. In Gruppenarbeit wurden Inhalte und Struktur eines Vorgesprächs erarbeitet und am Ende durch eine Simulation vor den anderen Teilnehmern demonstriert. Zum Abschluss des Abends sahen sich Referenten und Teilnehmer gemeinsam ein American Football Spiel an.

 

 

Am Sonntag ging es in den letzten Tag. Zunächst wurden die Videos vom Testspiel des Vortags ausgewertet und gemeinsam erarbeiteten sich die Teilnehmer Möglichkeiten, sich zu verbessern. Im Anschluss wurden mittels Rollenspiele verschiedene Konfliktsituationen gespielt und wie diese von Schiedsrichtern gelöst werden können. In einer letzten Runde wurden offene Fragen und Themen besprochen, die von den freitäglichen Wünschen noch offen waren.

Sowohl Teilnehmer, als auch Referenten machten sich im Anschluss an die Heimreise und konnten auf einen sehr praktischen und interaktiven Lehrgang zurückblicken.

Ein besonderer Dank geht an die Wood Street Giants Fürstenwalde für die Unterstützung bei der Durchführung, an die Teams vom BBC White Devils Cottbus und den Red Cocks Frankfurt/Oder für die Unterstützung beim Testspiel, an die Jugendspieler der Wood Street Giants für die Hilfe bei den Übungseinheiten und an die Geschäftstelle des BBV für die Unterstützung bei der Organisation.

Die Schiedsrichterkommission wünscht allen Teilnehmer viel Erfolg für die Coaching- und Prüfungsspiele und wünschen allzeit guten Pfiff!

geschrieben von: Rocco Pietsch

Seniorensportspiele 2019

Am 14.12.2019  fanden die Seniorensportspiele des Landessportbund Brandenburg und des Brandenburgischer Basketball-Verband e.V. mit vollem Erfolg in Cottbus statt. Ab 9:00 Uhr konnten die Grey Devils aus Cottbus die Mannschaft der Wood Street Giants Fürstenwalde und der StarWings Glienicke in der Halle begrüßen. Nach der Begrüßung aller Spieler ging es schon ans Warmup. Das erste Spiel des Tages bestritt der Gastgeber aus Cottbus gegen Fürstenwalde. Von Anfang an zeigten die Fürstenwalder ihre Treffergenauigkeit, die bei den Grey Devils alles andere als rosig war. Das Spiel gewannen die Giants soverän mit 81:50. (22:14 / 43:22 / 63:30)

Im 2. Spiel spielten dann die Teams der WSG Fürstenwalde gegen die Starwings Glienicke. Das Spiel war sehr hart aber fair umkämpft und die Führung wechselte regelmäßig. Nach mehrmaligem Auszählen der Punkte auf dem Spielbogen und der Anzeige der Punktetafel stand fest, es muss eine Verlängerung gespielt werden. Die Mannschaft aus Glienicke hatte dann aber mehr Körner zum Zusetzen und gewann das Spiel nach Verlängerung mit 67:61. (8:21 / 34:24 / 44:35/ 54:54)

Im letzten Spiel hieß es dann Starwings Glienicke gegen die „Grauen“ aus Cottbus, in dem der Gastgeber sich nicht unter Wert verkaufen wollte. Auch dieses Spiel war sehr umkämpft, aber immer fair. Am Ende gewann das Team aus Glienicke nach starker Mannschaftsleistung mit 58:52. (15:6 / 28:19 /45:42)

 

 

Nach einer kurzen Pause, in der sich die Teams duschen oder frisch machen waren, haben sich alle zum gemeinsamen Essen bei Steak, Bratwurst, diversen Salaten, Bier und Glühwein zum Erfahrungsaustausch getroffen. Als dann alle gesättigt und gestärkt waren, hat die „Medaillinfee“ Karsten und meine Wenigkeit die Siegerehrung vorgenommen.
Alle Teams bedankten sich für das tolle Turnier und die gute Organisation.
Wir als Gastgeber bedanken uns noch einmal ganz herzlich beim Landessportbund Brandenburg, dem Brandenburger Basketball Verband, der Team der Wood Street Giants Fürstenwalde und der Starwings Glienicke. Vielen Dank auch an die Schiedsrichter Elisabeth, Eric, Detlef und Thomas für ihre souveräne Leistung und dem Kampfgericht um Tomasz, Matthias, Robert aus Füwa und Ute♥️

 

 

Quelle: https://www.whitedevils.com/news/item/866-seniorensporttag-2019.html

Fröhliche Weihnachten!

Wir wünschen allen Vereinen, Mitgliedern, Freunden und Partnern eine schöne, erholsame Weihnachtszeit und einen beschwingten Start in das neue Jahr!

 

Noch mehr Möglichkeiten für Minis: Fortgeschrittenen-Turniere ab Januar 2020 möglich

Zusätzlich zu den bisherigen flexiblen Mini-Turnieren wird es ab 2020 eine Ergänzung im Mini-Spielbetrieb geben. Mannschaften, die an mindestens 60% der ausgetragenen Turniere in der jeweiligen Altersklasse teilgenommen haben und deren Verein bereits selbst ein Turnier ausgerichtet hat, können sich um die Ausrichtung eines Fortgeschrittenen-Turniers bewerben.

Fortgeschrittenen-Turniere sind in den Altersklassen U9, U10 und U11 vorgesehen.

Bei den bisherigen Basis-Turnieren werden die Spiele meist mit verkürzter Spielzeit ausgetragen. Außerdem werden aufgrund der nicht-gestoppten Spielzeit die Spiele in der Regel ohne Freiwürfe durchgeführt.

Mit den Fortgeschrittenen-Turnieren soll der Übergang zum klassischen Turnier-Modus, welcher im BBV ab der Altersklasse U12 regelmäßig Anwendung findet, erleichtert werden.

Durch Anwendung der kompletten DBB-Mini-Regeln sollen die Mannschaften auch Spiel-Elemente wie Freiwürfe und die gesteigerte Belastung durch die komplette Spielzeit kennenlernen und unter Wettkampf-Bedingungen anwenden können.

 

Zum Modus

Fortgeschrittenen-Turniere werden mit drei oder vier Mannschaften in nur einer Altersklasse ausgetragen. Nach Ausschreibung eines Turniers können sich Mannschaften um die Teilnahme bewerben.

Bei Teilnahme von drei Mannschaften wird im Modus Jeder-gegen-Jeden gespielt.

Bei Teilnahme von vier Mannschaften werden Halbfinals, Spiel-um-Platz-3 und Finale nach Möglichkeit auf zwei Felder gespielt.

Mit der Bewerbung teilen die Vereine mit, ob das Turnier mit drei oder vier Mannschaften ausgerichtet werden soll und welche Bedingungen in der Halle vorliegen. (Großfeld, Kleinfeld, absenkbare Korbanlagen vorhanden, etc.)

 

Kann ich ein Fortgeschrittenen-Turnier ausrichten?

Das hängt davon ab, an wie vielen der bisherigen Turniere eine Mannschaft teilgenommen hat.

Bis Dezember 2019 wurden in den Altersklassen U9, U10 und U11 folgende Anzahl an Basisturnieren ausgerichtet:

U9 – 6 Turniere (→ Teilnahme an mindestens 3 Turnieren)

U10 – 4 Turniere (→ Teilnahme an mindestens 2 Turnieren)

U11 – 5 Turniere (→ Teilnahme an mindestens 3 Turnieren)

Habt ihr die Voraussetzungen erfüllt?

Sucht einen Termin im Kalender und dann meldet euch beim Referenten für Mini-Spielbetrieb Marco Weber.

25-jähriges Vereinsjubiläum der BG 94 Schwedt: „Goldene Ehrennadel“ für Uwe Schreiber

Während der Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der BG 94 Schwedt zeichnete Marko Ulrich im Namen des Präsidiums den Vereinsvorsitzenden Uwe Schreiber mit der Ehrennadel in Gold des Brandenburgischen Basketball-Verbandes aus.

Die Ehrennadel in Gold ist die höchste Auszeichnung des Brandenburgischen Basketball-Verbandes und würdigt besondere Verdienste zum Wohle des Basketballsports sowie das jahrelange Engagement im Präsidium des BBVs.

Aus einer Basketball-Abteilung des TSV Blau-Weiß Schwedt gründete Uwe Schreiber im Jahr 1994 den Basketballverein BG 94 Schwedt e. V. In diesen 25 Jahren Vereinsbestehen war er die besondere Persönlichkeit der BG 94 Schwedt. Ohne sein unermüdliches Engagement für den Verein wäre das Erreichen des 25. Geburtstages kaum möglich gewesen.

Nicht nur, dass Uwe für seine BG 94 Schwedt gelebt hat, so hat er ebenso sehr viel Kraft und Engagement in die Verbandsarbeit gesteckt, zum Wohle des gesamten Basketballsports im Land Brandenburg. Im Brandenburgischen Basketball-Verband gehörte Uwe Schreiber seit 1995 fast ununterbrochen dem Vorstand bzw. dem Präsidium an, zunächst als Jugendwart und ab 2005 als Sportwart. Damit war er das dienstälteste Präsidiumsmitglied.

Beim diesjährigen Verbandstag wollte er nicht erneut für das Amt des Ressortverantwortlichen „Sportorganisation“ kandidieren und den Staffelstab weitergeben.  Wir haben vollstes Verständnis dafür, insbesondere vor dem Hintergrund, dass er jetzt mehr Zeit für seine BG 94 Schwedt hat. Das Präsidium des BBVs dankt Uwe Schreiber für sein außerordentliches Engagement und wünscht weiterhin viel Schaffenskraft als Vereinsvorsitzender der BG 94.

Verfasser: Marko Ulrich

Der erste DBB-Schiedsrichterlehrgang der Lizenzstufe LSE dieser Saison …

… fand am ersten Novemberwochenende statt. Fünfzehn junge Basketballer aus sieben Vereinen Brandenburgs wollten sich an zweieinhalb Tagen zum Schiedsrichter ausbilden lassen. Die regeltheoretische Vorarbeit in Form von zwei E-Learning-Modulen hatten sie bei Ankunft im Sportzentrum Lindow (Mark) bereits absolviert. Die drei Referenten Daniel Taupitz, Marko Ulrich und Mathias Weege konnten sich also überwiegend um die praxisorientierte Ausbildung der Teilnehmer kümmern – so wie es den Ausbildungsrichtlinien des DBB entspricht.

Insbesondere zur Freude der Referenten gab es am Freitagabend nach Jahren wieder ein Grillbuffet. Die anschließende Halleneinheit konnten die Teilnehmer auch mit gut gefüllten Bäuchen absolvieren, denn es wurde erst einmal „nur“ die Anzeigetechnik eingeübt. Diese ist jedoch ein wichtiger Bestandteil in der Schiedsrichterausbildung. Wer bei der Anzeige nach dem Pfiff oder zum Kampfgericht selbstbewusst und akkurat auftritt, kann damit schon mal einen streitbaren Pfiff gut verkaufen.

Der Samstag begann dann mit einer Auffrischung der aus den E-Learning-Modulen erworbenen Regelkenntnissen. Wie sich später zeigen sollte, ist diese auch dringend notwendig und wird weiter ein Fokus der LSE-Ausbildung bleiben. In dem mit 200 m² großzügigen Konferenzsaal konnten sogar die Regeln zu Schrittfehler und Dribbling mit dem Ball demonstriert werden.

Am Nachmittag ging es dann für fünfeinhalb Stunden in die Halle. Geübt wurde vor allem die Schiedsrichtertechnik, das Treffen von Entscheidungen und zum Abschluss schon mal das Leiten von Spielen auf dem Halbfeld. Auch das Durchspielen von typischen Konfliktsituationen wurde von den Teilnehmern gemeistert. Am Abend dann, nach der letzten Mahlzeit des Tages, ging es noch einmal in den Konferenzsaal: In Gruppen erarbeiteten sich die Teilnehmer, wie Schiedsrichter vernünftig mit allen Spielbeteiligten kommunizieren sollten und was ein gutes Vorgespräch ausmacht.

Der Regeltest am Sonntagvormittag, der bestanden werden muss, um die Jugendschiedsrichterlizenz zu erhalten, zeigte dann, dass einige der Teilnehmer sich nicht gut vorbereitet hatten. Es reicht einfach nicht, die beiden E-Learning-Module des DBB im Schnelldurchgang abzuhandeln.  Die Schiedsrichterkommission empfiehlt, sich für jedes Modul mindestens acht Stunden über mehrere Tage verteilt Zeit zu nehmen.  Außerdem sollten die behandelten Regeln auch im Regelwerk nachgelesen und verstanden werden. Gute Regelkenntnis zahlt sich aus, im Lehrgang, als auch später beim Leiten von Spielen.

Bevor den Teilnehmern die Ergebnisse des Regeltest bekannt gegeben wurden, konnten sie sich drei Stunden lang, unterstützt und beraten von den Referenten, auf dem ganzen Spielfeld beweisen. Hier zeigt sich immer ganz gut, wer Talent hat oder wer noch ein wenig üben sollte.

Die Schiedsrichterkommission gratuliert den acht neuen Schiedsrichtern aus den Vereinen BG 94 Schwedt, Eisenhüttenstädter BV, Mahlower SV 1977, SFB 94 Basket Brandenburg und USV Potsdam und wünscht Erfolg und Freude beim „Pfeifen“.

Bericht von Mathias Weege

Vereinsdialog „Senioren-Spielbetrieb“ gestartet

Der Wettkampfspielbetrieb des BBV ist bei den Herren gegliedert in drei Ligen: Oberliga, Landesliga, Bezirksliga. Aus den Vereinen gab es Hinweise, diese Gliederung und auch die Spielmodi in den einzelnen Ligen zu modernisieren.

Wir wollen über die Weiterentwicklung des Senioren-Spielbetriebes mit allen interessierten Basketballern diskutieren. Dazu wurde die Arbeitsgruppe „Spielbetrieb (Senioren)“ eingerichtet. Ziel ist die Entwicklung eines modernen Wettbewerbssystems, das wir auf dem nächsten Verbandstag zur Abstimmung stellen.

 

Alle Aspekte des Wettbewerbs stehen zur Debatte:

  • Anzahl der Ligen (Oberliga, Landesliga, …)
  • Ligengrößen
  • Spielsystem (Hauptrunde, Finalrunde, Play-offs, …)
  • Anzahl der Spiele
  • Auf-/Abstiegsregelungen
  • Spielkalender
  • etc.

 

Um allen Interessierten die Mitarbeit zu ermöglichen, ist die Arbeitsgruppe virtuell organisiert und tauscht sich auf der Internetplattform https://bbv-vereine.slack.com aus. Wer bereits einen Login auf dieser Plattform besitzt (z.B. von der AG Minis/Jugend), tritt dem Channel #AG_Spielbetrieb bei und diskutiert mit.

Neuanmeldungen erfolgen über das Anmeldeformular zur Arbeitsgruppe:
https://bbv-inside.de/bbv/arbeitsgruppen/ag-spielbetrieb-senioren/

 

Wir freuen uns auf konstruktive Beiträge.

Fortbildung: Henriettas bewegte Schule (LSB)

Bewegungsangebote des organisierten Sports für Kinder mit motorischen Defiziten (Übungsleiter C – Henriettas bewegte Schule)

Anerkannt zur Lizenzverlängerung D/C-Trainer

Spaß an der Bewegung, Gemeinschaftsgefühl, Siege oder Meisterschaften – die Motivation, Sport zu treiben, ist vielfältig. Eines aber verbindet alle Gründe: Es sind stets positive Gefühle, die Aktive dazu veranlassen, Sport zu treiben. Doch nicht bei jedem ist Sport positiv besetzt. Fehlende oder schlechte erste Erfahrungen sorgen bei einigen Kindern und Jugendlichen für Desinteresse oder gar Skepsis gegenüber dem Vereinssport.

Um genau diese Heranwachsenden geht es dem Sportland bei seinem Förderprogramm „Henriettas bewegte Schule“, das gemeinsam mit der AOK Nordost, der Universität Potsdam und dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ins Leben gerufen wurde. Es soll Sportvereinen helfen, Kindern mit motorischen Defiziten gesundheitsorientierte Stunden anzubieten, damit Bewegung auch für sie zum positiven Erlebnis und zur Selbstverständlichkeit wird. Frei von Leistungsdruck und Wettbewerbsregeln können die Kinder hier Spaß an der Bewegung erleben und bestenfalls in ein fitteres Leben starten. Die wettkampfungebundenen Übungseinheiten können in der Schule und im Rahmen des Vereinsprogramms angeboten werden.

Die von der AOK Nordost geförderte Fortbildung „Übungsleiter C – Henriettas bewegte Schule“ zeigt den Übungsleitern auf, wie Übungseinheiten speziell für Kinder mit motorischen Defiziten zu planen, zu organisieren und anzuleiten sind. Ausgehend von den Entwicklungsmerkmalen werden Möglichkeiten zur Fähig- und Fertigkeitsentwicklung thematisiert und praktisch erprobt.

>> Informationen „Henriettas bewegte Schule“ (PDF)

Termin: 16.11. – 17.11.2019 (09:00 – 18:00 Uhr)

Inhalt: Theorie und Praxis

Umfang: 20 Lerneinheiten

Referent: Mirko Bärtig

Lehrgangsort: Kreissportbund Oberhavel e.V. (Oranienburg)

Lehrgangsgebühr kostenfrei durch Förderung der AOK Brandenburg

Anmeldung über den Landessportbund Brandenburg e.V. / ESAB unter folgendem Link:

>> Anmeldung Henriettas bewegte Schule

Zweidrittel des Programms sind geschafft …

… am 22. September fand der zweite SR-Lehrgang im Rahmen der diesjährigen Weiterbildungen im Potsdamer Uni-Komplex „Neues Palais“ statt.

In der Zeit von 10 bis 14 Uhr kamen 33 Vertreter von 13 Vereinen in der Landeshauptstadt der Einladung der BBV-SR-Kommission nach. DIE Gelegenheit sich intensiv auf das kommende Spieljahr vorzubereiten.

Wieder ging es zu Beginn darum den Wissensstand der Teilnehmer durch den vorgeschriebenen Regeltest  abzufragen. Besonders erfreulich war, dass dieses Mal alle Teilnehmer den Regeltest bestanden haben.

Anschließend erfolgte eine Auswertung der letzten Saison. In diesem Zusammenhang konnten Fragen der anwesenden SR an die SRK und umgekehrt gestellt und beantwortet werden. Es gab einen angeregten und konstruktiven Austausch aller Beteiligten.

Auf Grund fehlender Regeländerungen für die neue Saison, konnte man sich ausgiebig den Schwerpunktthemen widmen. Deshalb wurden durch die Referenten Daniel Taupitz und Marko Ulrich die Mini-Regeln , Fouls in Sonderfällen, die DBB-Saisonvorgaben und vor allem der Regelteil der Korrigierbaren Fehler intensiv und an Hand von Videos praxisbezogen behandelt.

Nach den Stunden des intensiven Austauschens und Lernens gab es zum Abschied  noch die Auswertung des Regeltests und alle konnten sich gut informiert und hervorragend vorbereitet für die Saison 2019/20 auf den Rückweg machen.

Die Schiedsrichterkommission des BBV wünscht den Schiedsrichtern, die teilgenommen haben, viel Erfolg bei der Umsetzung des Wissens. Immer das nötige Fingerspitzengefühl, den „richtigen Pfiff“ und Spaß in der kommenden Saison.

An dieser Stelle noch mal vielen Dank an den Ausrichtenden Verein, für die Organisation und Gastfreundschaft an diesem Tag.

Die dritte SR-Weiterbildung ist am 27.10.2019 in Eisenhüttenstadt geplant. Dort ist dann für alle „Langschläfer“ die letzte Möglichkeit seinen Sichtvermerk für die kommende Saison zu erhalten.