#1 – „Back On Court“

 

„BACK ON COURT“ – Unter diesem Motto versammeln sich der Deutsche Basketball Bund (DBB) und die 16 Landesverbände, wenn es um Informationen um den Wiedereinstieg in den Basketball-Trainings- und Spielbetrieb geht. Noch ist die Situation angesichts der Corona-Pandemie so, dass es überall in Deutschland unterschiedliche Regelungen für die Wiederaufnahme sportlicher Aktivitäten gibt. „BACK ON COURT“ bündelt diese Regelungen und Hinweise an dieser Stelle und gibt einen Überblick:

 

Neuste Informationen zu Änderungen der Corona-Richtlinien bezogen auf den Sport in Brandenburg:
https://lsb-brandenburg.de/category/news-2020/

 

Aktuelle Maßnahmen zur Eindämmung des neuartigen Coronavirus SARS-CoV-2 und COVID-19 in Brandenburg:
https://bravors.brandenburg.de/verordnungen/sars_cov_2_umgv

Unter §6 sind die Richtlinien zum Spielbetrieb und den Sportstätten aufgelistet.

 

Die aktuellen Spielpläne sind in TeamSL einsichtbar:
https://www.basketball-bund.net/index.jsp?Action=100&Verband=14

Das Präsidium des BBV berät zurzeit, welche Auswirkungen die neuen Umgangsverordnungen haben und wie sich diese auf den Spielbetrieb auswirken werden.

 

Dieser Beitrag wurde zuletzt am 13.08 aktualisiert. Die aktuelle Verordnung zur Eindämmung des Covid19-Virus gilt bis zum 04.09.2020.

Abschied von Klaus Göldner

Es ist nicht genug zu wissen – man muss auch anwenden.

Es ist nicht genug zu wollen – man muss auch tun.

 

Mit diesem Leitspruch wurde Klaus Göldner im Novemer 2013 vom DBB als „Teamworker“ für sein langjähriges ehrenamtliches Engagement im SSV Lok Bernau und dem Brandenburgischen Basketball-Verband ausgezeichnet.

Nun müssen wir uns von Klaus Göldner, der Ende April an den Folgen eines schweren Schlaganfalls verstarb, verabschieden.

Klaus Göldner war langjähriges Vereinmitglied und unterstützte Lok Bernau über viele Jahrzehnte als Spieler, Schiedsrichter, Trainer, Vorstandsmitglied und Geschäftsstellenleiter. Neben all diesen Aufgaben war Klaus zudem über viele Jahre im Brandenburgischen Basketball-Verband als Spielleiter verschiedener Jugendligen tätig.

Der SSV Lok Bernau plant die Erstellung eines Bildbandes mit kleinen Anekdoten zum Erinnern und Gedenken an Klaus. Alle Sportfreunde sind eingeladen hierfür einen Beitrag zu leisten und können diese direkt an die Geschäftstelle
SSV Lok Bernau e.V.
Breitscheidstr. 41-43
16321 Bernau

oder per Mail an sebastian.weege@ssv-lok-bernau.de

schicken.

Dialog mit den Vereinen

Der im vergangenen Jahr aufgenommene „Dialog mit den Vereinen“ wird fortgesetzt.

Folgende Themen werden mit hoffentlich zahlreichen Teilnehmern aus den Vereinen diskutiert:

  1. Teilnahme von Brandenburger Teams am Berliner Spielbetrieb
  2. Diskussion zur generellen Ausrichtung Spielbetrieb Senioren
  3. Diskussion zum Spielbetrieb flexible Miniturniere
  4. 3×3 Spielform (Förderung Spielerentwicklung, Turniere ab März/April?)
  5. Abstimmung Termine Spielplantage 2020
  6. Umsetzung der Jugendordnung des BBV (Einbindung der Vereinsjugend in die Verbandsarbeit, JugendsprecherIn im Präsidium)
  7. Neugestaltung Saisonheft 2020/2021 (Kontakte Vereine und Teams über TeamSL?)
  8. Siegerehrung durch Pokale noch zeitgemäß?
  9. 30 Jahre BBV – in welchem Rahmen feiern?

Ergebnisse der Diskussion können dann im Nachgang durch die Spielkommission und das Präsidium bearbeitet und ggf. zur Beschlussfassung für den Verbandstag vorbereitet werden.

Wann: 08. Februar 2020, 10:30 Uhr bis ca. 15:00 Uhr.

Ort: Ofenhaus am Gaswerk, Weinbergstr. 3, 16321 Bernau

25-jähriges Vereinsjubiläum der BG 94 Schwedt: „Goldene Ehrennadel“ für Uwe Schreiber

Während der Jubiläumsveranstaltung zum 25-jährigen Bestehen der BG 94 Schwedt zeichnete Marko Ulrich im Namen des Präsidiums den Vereinsvorsitzenden Uwe Schreiber mit der Ehrennadel in Gold des Brandenburgischen Basketball-Verbandes aus.

Die Ehrennadel in Gold ist die höchste Auszeichnung des Brandenburgischen Basketball-Verbandes und würdigt besondere Verdienste zum Wohle des Basketballsports sowie das jahrelange Engagement im Präsidium des BBVs.

Aus einer Basketball-Abteilung des TSV Blau-Weiß Schwedt gründete Uwe Schreiber im Jahr 1994 den Basketballverein BG 94 Schwedt e. V. In diesen 25 Jahren Vereinsbestehen war er die besondere Persönlichkeit der BG 94 Schwedt. Ohne sein unermüdliches Engagement für den Verein wäre das Erreichen des 25. Geburtstages kaum möglich gewesen.

Nicht nur, dass Uwe für seine BG 94 Schwedt gelebt hat, so hat er ebenso sehr viel Kraft und Engagement in die Verbandsarbeit gesteckt, zum Wohle des gesamten Basketballsports im Land Brandenburg. Im Brandenburgischen Basketball-Verband gehörte Uwe Schreiber seit 1995 fast ununterbrochen dem Vorstand bzw. dem Präsidium an, zunächst als Jugendwart und ab 2005 als Sportwart. Damit war er das dienstälteste Präsidiumsmitglied.

Beim diesjährigen Verbandstag wollte er nicht erneut für das Amt des Ressortverantwortlichen „Sportorganisation“ kandidieren und den Staffelstab weitergeben.  Wir haben vollstes Verständnis dafür, insbesondere vor dem Hintergrund, dass er jetzt mehr Zeit für seine BG 94 Schwedt hat. Das Präsidium des BBVs dankt Uwe Schreiber für sein außerordentliches Engagement und wünscht weiterhin viel Schaffenskraft als Vereinsvorsitzender der BG 94.

Verfasser: Marko Ulrich

Ergebnisprotokoll Schiedsrichterkommission November 2019

Fortbildung: Henriettas bewegte Schule (LSB)

Bewegungsangebote des organisierten Sports für Kinder mit motorischen Defiziten (Übungsleiter C – Henriettas bewegte Schule)

Anerkannt zur Lizenzverlängerung D/C-Trainer

Spaß an der Bewegung, Gemeinschaftsgefühl, Siege oder Meisterschaften – die Motivation, Sport zu treiben, ist vielfältig. Eines aber verbindet alle Gründe: Es sind stets positive Gefühle, die Aktive dazu veranlassen, Sport zu treiben. Doch nicht bei jedem ist Sport positiv besetzt. Fehlende oder schlechte erste Erfahrungen sorgen bei einigen Kindern und Jugendlichen für Desinteresse oder gar Skepsis gegenüber dem Vereinssport.

Um genau diese Heranwachsenden geht es dem Sportland bei seinem Förderprogramm „Henriettas bewegte Schule“, das gemeinsam mit der AOK Nordost, der Universität Potsdam und dem Ministerium für Bildung, Jugend und Sport ins Leben gerufen wurde. Es soll Sportvereinen helfen, Kindern mit motorischen Defiziten gesundheitsorientierte Stunden anzubieten, damit Bewegung auch für sie zum positiven Erlebnis und zur Selbstverständlichkeit wird. Frei von Leistungsdruck und Wettbewerbsregeln können die Kinder hier Spaß an der Bewegung erleben und bestenfalls in ein fitteres Leben starten. Die wettkampfungebundenen Übungseinheiten können in der Schule und im Rahmen des Vereinsprogramms angeboten werden.

Die von der AOK Nordost geförderte Fortbildung „Übungsleiter C – Henriettas bewegte Schule“ zeigt den Übungsleitern auf, wie Übungseinheiten speziell für Kinder mit motorischen Defiziten zu planen, zu organisieren und anzuleiten sind. Ausgehend von den Entwicklungsmerkmalen werden Möglichkeiten zur Fähig- und Fertigkeitsentwicklung thematisiert und praktisch erprobt.

>> Informationen „Henriettas bewegte Schule“ (PDF)

Termin: 16.11. – 17.11.2019 (09:00 – 18:00 Uhr)

Inhalt: Theorie und Praxis

Umfang: 20 Lerneinheiten

Referent: Mirko Bärtig

Lehrgangsort: Kreissportbund Oberhavel e.V. (Oranienburg)

Lehrgangsgebühr kostenfrei durch Förderung der AOK Brandenburg

Anmeldung über den Landessportbund Brandenburg e.V. / ESAB unter folgendem Link:

>> Anmeldung Henriettas bewegte Schule

Lehrerfortbildung am 08.11.2018 in Mittenwalde

Mit Beginn der aktuellen Saison werden im Gemeinschaftsprojekt „MBS & ALBA – GANZ GROSSER SPORT IN BRANDENBURG“ mehrere regionale Lehrerfortbildungen angeboten.

Die Fortbildungen richten sich an (Sport-)Lehrerinnen und Lehrer sowie Erzieherinnen und Erzieher an Grund- und weiterführenden Schulen und werden von Trainern von ALBA BERLIN durchgeführt. In den Fortbildungen unter dem Motto „Vom kleinen Spiel zum großen Spiel“ geht es darum,  Techniken und Spielintelligenz spielerisch zu vermitteln.

Die erste Fortbildung findet am 8. November 2018 in der Zeit von 14.00-16.00 Uhr an der Grundschule Mittenwalde im Landkreis Dahme-Spreewald statt. Ort ist die Mehrzweckhalle auf dem Schulgelände der Grundschule Mittenwalde.

Mirko Petrick, sportlicher Leiter des Projekts „MBS & ALBA“ und Minireferent im Brandenburgischen Basketball-Verband e.V. wird die Fortbildung durchführen

Die Teilnahme an der Fortbildung ist selbstverständlich kostenfrei.

Anmeldungen richten Sie bitte via E-Mail bis zum 6. November unter Angabe des Namens, der Schule und einem Kontakt (Telefon und E-Mail) des Teilnehmers an: johannes.berndt@albaberlin.de

Aktuell arbeiten wir noch daran, diese Fortbildung kurzfristig noch als offizielle Lehrerfortbildung durch das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport (MBJS) anerkennen zu lassen. Sollte dies bis zum 8. November noch möglich sein, werden wie Sie kurzfristig darüber informieren.

Kristina Heidenreich
Projektleitung
MBS & ALBA – GANZ GROSSER SPORT IN BRANDENBURG

MBS und ALBA

Bald geht es wieder los …

In diesen heißen Tagen werden wahrscheinlich selbst hartgesottene Basketballfreaks ein schattiges Plätzchen bevorzugen.

Doch hinter den Kulissen, oder besser in den Geschäftsstellen, laufen die Vorbereitungen für die neue Saison auf Hochtouren. So auch beim DBB, dort wird am 1. August der Saisonwechsel vollzogen.  Daher steht das Spielbetriebsportal des DBB bis voraussichtlich morgen Mittag nicht zur Verfügung. Alle, die sich anhand alter Statistiken auf die Saison 2018/2019 vorbereiten wollen, werden dann im Archiv fündig. Und für die Nostalgiker ist noch immer unsere alte BBV-Seite mit allen Stats seit 2001/2002 online.

Datenschutz: LSB Brandenburg bietet kostenfreie Infoveranstaltungen an

Die neue EU-Datenschutz-Grundverordnung (DSGVO) ist am 25. Mai in Kraft getreten. Mit ihr verbunden sind aber nicht nur zahlreiche Rechte für die Verbraucher, sondern auch neue Aufgaben für Vereine oder Verbände. Wie man diesen Aufgaben gerecht wird und wie sich die DSGVO im sportlichen Alltag umsetzen lässt, ist Inhalt der Veranstaltungsreihe „Informationen zum Datenschutz im Verein“ der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg und des Landessportbundes Brandenburg.

Die Teilnehmer erfahren durch Datenschutzexperten aus erster Hand, welcher Handlungsbedarf konkret in Vereinen und Verbänden besteht und erhalten wichtige Praxistipps und Leitfäden zur Umsetzung in ihrer täglichen Arbeit. Die Veranstaltung findet in Kooperation mit den Kreis- und Stadtsportbünden des LSB Brandenburg statt und ist kostenfrei.

Die Anmeldung erfolgt über die Webseite der Europäischen Sportakademie Land Brandenburg gGmbH.

Termine (verlinkt):

22.08.18 Frankfurt (Oder) – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183001)

04.09.18 Spremberg – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183002)

17.09.18 Michendorf – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183003)

17.09.18 Luckenwalde – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183004)

18.09.18 Wuthenow – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183005)

19.09.18 Mühlenberge – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183006)

24.09.18 Cottbus – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183007)

26.09.18 Prenzlau – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183008)

09.10.18 Fürstenwalde (Spree) – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183009)

10.10.18 Oranienburg – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183010)

16.10.18 Königs Wusterhausen – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183011)

06.11.18 Trebbin OT Thyrow – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183012)

14.11.18 Potsdam – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183013)

21.11.18 Perleberg – Datenschutz im Verein  (Lg.Nr.: 183014)

Neuer FSJler im BBV

Nach einigen Jahren der Abstinenz beschäftigt der Brandenburgische Basketball-Verband e.V. seit dem 01. September 17 wieder einen „FSJler“. Unterstützt durch die Brandenburgische Sportjugend im Landessportbund Brandenburg e.V., und gefördert mit Mitteln aus dem Europäischen Sozialfonds und dem Land Brandenburg, konnte die vorhandene Einsatzstelle reaktiviert werden.

Linus Dalheiser, 18, wird in den nächsten Wochen vorrangig in der Geschäftsstelle eingesetzt und sich in dieser Zeit mit den Strukturen des BBV vertraut machen. Danach wird er bei den geplanten 3×3-Turnieren im weiblichen Bereich aktiv sein, die Spielleitung der OM20 übernehmen und die Vereine bei regionalen Projekten und Aktionen unterstützen.

In einem ersten Gespräch  sagte Linus „Ich selbst treibe sehr gerne Sport und spiele seit einem Jahr aktiv Basketball beim SC Potsdam. Deswegen will ich auch in diesem Bereich tätig sein.  Ich habe die 11. Klasse besucht und auch erfolgreich absolviert. Aufgrund der Tatsache, dass der Abschluss der 11. Klasse in Kombination mit einem praktischen Jahr reicht, um an einer Fachhochschule zu studieren, ergriff ich bereits jetzt die Gelegenheit zu einem freiwilligen sozialen Jahr (FSJ) beim BBV. Ich habe vor, nach dem FSJ an der Fachhochschule in Potsdam Sportmanagement zu studieren. Inbesondere interessieren mich die Möglichkeiten, wie Vereine und die Sportart selbst durch einen Verband gefördert werden können. Auch gibt es durch den Verband die Möglichkeit, mit mehreren Vereinen in Kontakt zu kommen und den Erfahrungsaustausch aktiv zu gestalten. Ich freue mich auf die Zusammenarbeit mit den Vereinen und biete allen, die meine Hilfe benötigen, diese an.“