Glückwunsch an drei neue LSD-Schiedsrichter

Am 30. April 2022 fanden im Rahmen des Bezirksliga Spieltages in Eisenhüttenstadt die Prüfungsspiele des diesjährigen LSD-Lehrganges statt. Angereist waren neben den Teams aus Strausberg und den Kings&Queens Potsdam auch die drei LSD-Anwärter Andreas Herzog, Noah Steinke und Eric Herzog aus Cottbus.

Im ersten Spiel zwischen EBV Eisenhüttenstadt und den Kings&Queens Potsdam kamen Andreas und Eric Herzog zum Einsatz. Um sich gut vorzubereiten ging es mit den Coaches Carsten Jagla & Rocco Pietsch ins Vorgespräch. Nach den administrativen Aufgaben und dem WarmUp ging es dann auch ins Spiel. Hier konnten beide zeigen, dass sie sich mit den Hausaufgaben aus der Sichtung im März beschäftigt haben und auch die eine oder andere Sache schon besser umsetzen konnten.

Im zweiten Spiel zwischen den Kings&Queens Potsdam und KSC Strausberg übernahmen Noah Steinke und Andreas Herzog die Spielleitung. Im dritten und anspruchsvollsten Spiel des Tages waren dann Eric Herzog und Noah Steinke nochmal gefordert.

Im Großen und Ganzen konnten alle drei SR die gegebenen Tipps und Hinweise teilweise direkt umsetzen. So kam der Leiter dieser Prüfung, Carsten Jagla, zum Abschluss nur zu einem Ergebnis. Er gratulierte allen 3 Anwärtern zur bestandenen LSD Prüfung.

Natürlich gab es auch noch ein kurzes Feedback der beiden Coaches und die wichtigsten Punkte, an denen in naher Zukunft weitergearbeitet werden soll.

Die Schiedsrichterkommission gratuliert Andreas Herzog, Eric Herzog und Noah Steinke zur bestandenen LSD Prüfung und wünscht ihnen viel Erfolg bei ihrer weiteren Tätigkeit als Schiedsrichter im Seniorenbereich.

Carsten Jagla, Eric Herzog, Noah Steinke, Andreas Herzog und Rocco Pietsch (v.l.n.r.)

Auch für dieses Jahr ist eine LSD Ausbildung geplant, die voraussichtlich in Fürstenwalde stattfinden wird. Ein genaues Datum wird noch festgelegt. Sollte jedoch bereits Interesse bestehen, dann gerne über die Geschäftsstelle anmelden.

Bericht: Rocco Pietsch

 

Neue Schiedsrichter für den Brandenburgischen Basketball-Verband

Am ersten Märzwochenende fand der zweite DBB-Schiedsrichterlehrgang der Lizenzstufe E dieser Saison statt. Die 21 Teilnehmer aus den sechs Vereinen USV Potsdam, RedHawks Potsdam, SSV Lok Bernau, Red Eagles Rathenow, Oranienburger BV und Eisenhüttenstädter BV 1971 erwartete im Sport- und Bildungszentrum Lindow ein intensives und lehrreiches Wochenende, welches, um schon einmal vorwegzugreifen, am Sonntag sehr erfolgreich enden würde. Begrüßt wurden sie von Lehrgangsleiter Mathias Weege und seinen brandenburgischen Referentenkollegen Marko Ulrich und Rocco Pietsch sowie Neureferent Jonathan Xander aus Berlin.

Die Erfahrung aus den letzten Lehrgängen hatte gezeigt, dass es sinnvoll ist, wieder etwas mehr Theorieeinheiten anzubieten. In der Teilnehmerrunde und gemeinsam mit den erfahrenen Referenten lässt sich schließlich das basketballerische Regelwissen besser erlernen als zuhause beim einsamen E-Learning.

Der Freitagabend startete aber erst einmal nach einer kleinen Kennenlernrunde mit einer zweistündigen Praxiseinheit in der Halle. Angeleitet von Marko Ulrich übten die Teilnehmer den Gebrauch der Pfeife, also einen lauten und kurzen Pfiff, sowie das Anzeigen von Regelübertretungen und Fouls. Es lohnt sich, diese Trainingseinheit gleich zu Beginn des Lehrgangs durchzuführen, um Automatismen zu entwickeln und dadurch später in Spielsituationen den Fokus auf das Treffen von Entscheidungen legen zu können. Viel Zeit vor der verdienten Nachtruhe bliebt nicht mehr, als alle die Sporthalle um dreiviertel zehn verließen.

Am frühen Samstagvormittag, nach gemeinsamem Frühstück, fanden sich Teilnehmer und Referenten im großen Seminarraum ein, um das Theoriewissen zu festigen und zu erweitern. Mathias Weege präsentiert die Grundlagen der Regeln – u.a. Zustand des Balls, Ballkontrolle, und Wechselnder Ballbesitz. Anschließend besprach Jonathan Xander mit den Teilnehmern einige Zeitregeln. Es folgte ein sehr wichtiges Thema: das Bewerten von Kontakten. Bevor es mit der Theorie losging, zeigte Mathias Weege den Teilnehmern ein Video mit dem „Pfiff der Woche“ vom DBB, das auch in einem bekannten Basketballforum heiß diskutiert wurde. Alle musste sich entweder für Defensiv-Foul, Offensiv-Foul oder No-Call entscheiden, wobei nur ein Drittel richtig lag. Mit dem neu gewonnenen Wissen zur Kontaktbewertung gab es dann am Ende der Lehreinheit eine zweite Entscheidungsmöglichkeit: hier trafen fast alle Teilnehmer die richtige Entscheidung.

Um Kontaktsituationen gut bewerten zu können, braucht es eine gute Schiedsrichtertechnik. Diese präsentierte Rocco Pietsch im Anschluss und kurz vor der Mittagspause. Bei der Schiedsrichtertechnik geht es u.a. darum, dass sich beide Schiedsrichter das Spielfeld aufteilen mit dem Ziel, dass nur ein Schiedsrichter das Spielgeschehen um den Ball beobachtet. Des weiteren werden die Zuständigkeiten für die Linien und die Korbwertungen besprochen.

Der Samstagnachmittag und -abend fand dann ausschließlich in der Sporthalle statt, unterbrochen nur vom Abendessen. Zumeist von zwei bis drei Referenten betreut, praktizierten die Teilnehmer verschiedene Übungsformen, die nach und nach immer komplexer wurden, bis hin zum Leiten von Spielen auf dem Halb- und später dann auf dem ganzen Feld. Es war gut zu beobachten, wie sich die Teilnehmenden immer weiter verbesserten. Der Samstag ist immer der anstrengendste Tag des Wochenendes. Trotzdem hatten einige noch Lust, ein wenig auf die Körbe zu werfen, beaufsichtigt durch einen erwachsenen Teilnehmer, sodass die Referenten schon den Abend einleiten konnten.

Am Sonntagvormittag standen noch einige Theoriethemen auf der Agenda: Fouls und ihre Strafen, 24-Sekunden, Goaltending und Stören des Balls, die von Jonathan Xander und Rocco Pietsch präsentiert wurden. Wie in den letzten Jahren üblich, besprach dann Marko Ulrich mit den Teilnehmern das Schiedsrichtern in Brandenburg. Es werden die Fragen geklärt, wie man zu Spielen kommt, was es an Geld gibt oder was alles vor dem Spielbeginn beachtet werden muss. Das letzte Thema des Tages waren schließlich die Mini-Regeln. Da die meisten Teilnehmer recht jung sind, werden sie auch Spiele der Minis leiten. Hier gibt es teilweise abweichende Regeln und auch der Umgang mit Spielern, Trainern und Eltern ist eher anspruchsvoll.

Der folgende Regeltest war dann recht erfolgreich, die vielen theoretischen Lehreinheiten haben sich also gelohnt: Von den 21 Teilnehmer haben 19 den Regeltest geschafft und können somit für den Rest der Saison ihre ersten Spielen leiten.

Am Nachmittag ging es dann noch darum, möglichst viel in der Halle zu üben. Auf dem ganzen Feld konnten alle Teilnehmenden zweimal 10 Minuten Spiele leiten. Alle Referenten beobachteten, korrigierten teilweise und gaben den Schiedsrichtern nach jedem Spiel persönliches Feedback.

Die Schiedsrichterkommission gratuliert den 19 neuen Schiedsrichtern und wünscht viel Freude beim Leiten von Spielen. Und wichtig: Am besten gleich loslegen – von erfahrenen Kolleginnen und Kollegen unterstützt.

Und dann: Viel üben!

berichtet von: Mathias Weege

Schiedsrichtersichtung zur LSD-Ausbildung

Am Sonntag, dem 6. März 2022 fand die erste Schiedsrichtersichtung in diesem Jahr, im Rahmen der LSD-Ausbildung, statt. Innerhalb des Bezirksliga-Herren-Turniers in Glienicke/Nordbahn, konnten die beiden Schiedsrichter Andreas und Eric Herzog ihr Können zeigen.

Nach einem Rückzug und einem verletzten Absolventen des LSD-Lehrganges vom Oktober 2021 in Cottbus waren diese beiden Kollegen vorerst übriggeblieben.

Bei den Spielen BV StarWings Glienicke 2 gegen SSV Lok Bernau 4 und KINGS&QUEENS Basketball Potsdam 2 gegen BV StarWings Glienicke 2 sollten die beiden jeweils einmal als 1. Schiedsrichter fungieren.

Nach dem Eintreffen der Schiedsrichter in der Halle und der Vorstellung des Tagesprogramms durch die Coaches Daniel Taupitz und Thomas Gunhold, erfolgte das Vorgespräch (die Pregame Conference) der beiden Schiedsrichter in der Kabine.

Die Coaches nahmen ebenfalls daran teil und sahen sich dann vom Spielfeldrand das Geschehen an und notierten fleißig ihre Warnehmungen.

Bedingt durch die Besonderheiten der letzten Wochen und Monate konnten sich die beiden Schiedsrichter leider nicht optimal auf diesen Spieltag vorbereiten. Bei den, zum Teil anspruchsvollen Spielen, gab es dadurch im Anschluss einiges zu erörtern.

Wichtig war z.B. „wie wurden Absprachen eingehalten“, „wie gut beherrschen sie die SR-Basics“, „haben sie ausreichend Mut, Konzentration, Kondition und Regelkenntnisse“ usw.!

Das wurde dann jeweils direkt im Anschluss an die betreffenden Spiele durch die vier Akteure ausgewertet und besprochen. Die Coaches konnten dann Andreas und Eric ein gutes Zeugnis ausstellen, ihnen aber auch noch einige dringende „Hausaufgaben“ mit auf den Weg geben.

Der nächste Schritt wird nun, voraussichtlich am 30. April 2022 in Bernau beim BH-Turnier, die Sichtung bzw. Prüfung von Noah Steinke, sowie Andreas und Eric Herzog sein.

(v.l.n.r.)  Thomas Gunhold, Eric Herzog, Andreas Herzog, Daniel Taupitz

„Schneller Einwurf im Rückfeld“ in der U13 und U14 (Rulesletter 02/2020)

Dieses Hinweisschreiben ist ja bereits über vielfältige Kanäle verteilt worden. Hier nochmal zu Erinnerung die Einführung „Schneller Einwurf im Rückfeld“ in der U13 und U14 (Rulesletter 02/2020)

OL-Weiterbildung in Fürstenwalde – Gestärkt für die neue Saison

Die ersten Schritte Richtung Normalität – Seniorensportspiele 2021

Am vergangenen Samstag (21.8.2021) fanden in Bernau die Seniorensportspiele 2021 statt. Neben den Gastgebern Lok Bernau trafen sich die Senioren-Teams der WSG Fürstenwalde, StarWings Glienicke und des SC Potsdam und spielten um den Titel.

Die SRK nutzte diese Gelegenheit und entsandte sechs OL-Schiedsrichter und zwei SR-Coaches, um die eingestaubten Automatismen der langen Spielpause direkt mit erfahrenen Kollegen zu reaktivieren. Die Coaches Rocco Pietsch und Jonas Goslicki bereiteten sich das Vergnügen bei neun, teils spannenden, teils eindeutigen, Spielen, die Schiedsrichterkollegen genauer unter die Lupe zu nehmen. Dabei stellten sie positiv fest, dass sich die Schiedsrichter des OL-Pools trotz der langen Pause mit nur kleineren – auszeitbedingten – Problemen präsentierten. In den Feedbackgesprächen konnten diese erörtert und in den nächsten Spielen direkt verbessert werden.

Die Schiedsrichterkollegen Jan Schirm, Marcus Burde, André Dobkowicz, Tobias Gorsky, Felix Galler und Lorenz Falk erhielten zusätzlich zu ihren Coachingberichten einen gut genutzten Einstieg Richtung normalen Spielbetrieb und können hoffentlich die dazugewonnenen Kenntnisse für ihre ersten OL-Spiele der neuen Saison anwenden.

Vielen Dank an alle Teilnehmenden, die dieses Turnier und die Coachingmaßnahme möglich gemacht haben.

erstellt von: Daniel Taupitz

DBB-Schiedsrichternews und Anmeldung für 3×3-Ausbildung

Erfolgreicher Auftakt in den 3×3 Sommer
20 neu ausgebildete 3×3-Schiedsrichter*innen

Am Donnerstag. 3. Juni 2021, konnte die erste ausgeschriebene Qualifizierungsmaßnahme für 3×3-Schiedsrichter*innen in Bochum durchgeführt werden. Im Rahmen der Ruhrgames konnten 20 Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter für die zukünftigen Aufgaben und Herausforderungen im Format 3×3 durch die beiden erfahrenen 3×3-Schiedsrichter Paulina Sobieszuk und Nadeesh Kattur vorbereitet werden.

Neben einer Theorieeinheit, um Unklarheiten aus dem E-Learning und Regelwerk zu klären, wurden die Schiedsrichter*innen bei den Ruhrgames in Bochum direkt eingesetzt und konnten ihren ersten praktischen Erfahrungen sammeln.

Für 2021 können sich interessierte Schiedsrichter*innen noch für weitere Termine anmelden, um an einer 3×3-Schiedsrichterausbildung teilzunehmen.

Link zur Anmeldung

Staffel 2 der Web-Seminare #RefEd für alle Schiedsrichter*innen

Liebe Schiedsrichter*innen,

in diesem Jahr setzt der Deutsche Basketball Bund die Bildungsinitiative für Schiedsrichter*innen fort, die von den vier Landesverbänden Bayern, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen im Sommer 2020 gestartet wurde: #RefEd (Referee Education).

Der DBB bietet die kostenfreien Web-Seminare an, da der Großteil der Basketballschiedsrichter*innen von dem coronabedingten „Lockdown“ betroffen ist und nicht in die Sporthallen kann. Wir wollen Wissen teilen. Mit euch neue Perspektiven entwickeln und einen digitalen Austausch mit hochkarätigen Referent*innen über spannende Themen ermöglichen.

Weitere Informationen und die Anmeldung zu den Online-Seminaren findet ihr auf der DBB-Homepage und www.referee-education.de.

Die bisherigen Web-Seminare, unter anderem mit BBL-Ref Nesa Kovacevic und Nachwuchstrainer und Experte für Minibasketball Marius Huth, könnt ihr in der Mediathek nochmal ansehen.

Bei den kommenden Online-Seminaren erwarten euch unter anderem BBL-Schiedsrichterin Danjana Rey, Basketballtrainer und Ulmer Sportdirektor Thorsten Leibenath sowie Carl Jungebrand, Head of Refereeing des Basketballweltverbandes FIBA.

Bleibt auf dem Laufenden und folgt dem DBB (Facebook | Instagram | Twitter) und #RefEd (Facebook | Instagram | Twitter) auf Social Media.

Abonniert auch den DBB- und #RefEd-Newsletter.

Wir freuen uns über eure Teilnahme!

 

Interessante Inputs für Schiedsrichter

Liebe Refs,

auf https://www.basketball-bund.de/dbb/schiedsrichter/refed-web-seminare findet Ihr interessante Weiterbildungen für Euch als Schiedsrichter. Im Moment ist es ja schwierig, die Viren durch die Pfeife zu pusten, aber vielleicht nehmt Ihr Euch ein bisschen Zeit und schaut mal rein. Mit dem neuen Wissen von Psychologie bis 3×3 Regeln gewinnt Ihr bestimmt eine neue Perspektive im nächsten Spiel, das Ihr pfeift.

Weiterbildung der OL-Pool-SR

Nach dem derzeitigen Planungsstand beginnt Ende Oktober die Herren-Oberliga-Saison in Brandenburg. (s.a.: https://bbv-inside.de/spielbetrieb/herren-oberliga).

Unter den derzeitigen Bedingungen und Vorgaben für solche Veranstaltungen trafen sich die OL-Pool-SR bei bestem Wetter zu ihrer jährlich anstehenden Weiterbildung, diese Mal, in Königs Wusterhausen.

Gestartet wurde mit der Vorstellung der Referenten Daniel Taupitz und Rocco Pietsch, sowie der Tagesordnung. Anschließend gab es die Vorstellung des OL-Kaders für die Saison 2020/2021.

Alle Teilnehmer konnten gleich anschließend mit Hilfe des Regeltest ihr umfangreiches Wissen unter Beweis stellen.

Weiterlesen