DBB-LSD-Schiedsrichterlehrgang 2023-24 im BBV abgeschlossen

Beitrag von Rocco Pietsch

Am 27. und 28. April 2024 fanden im Rahmen des Bezirksliga Final Four Turniers in Eberswalde die Prüfungsspiele des diesjährigen LSD-Lehrgangs statt. Bei den Spielen der Teams von Eberswalde, Strausberg, Kings&Queens Potsdam 2 und StarWings Glienicke 3 wurden 8 LSD-Anwärter einer praktischen Prüfung unterzogen.

Am Samstag standen die Halbfinalspiele an. Dabei kamen Toni Gubernus und Fabian Hahn beide aus Schwedt, Tim Schirm aus Woltersdorf und Stefan Köhler vom SC Potsdam zum Einsatz. In spannenden und teils sehr engen Spielen konnten alle 4 Schiedsrichter zeigen, was sie in der Ausbildung der letzten Monate gelernt haben. Auch das Feedback der Mannschaften und der Prüfer Elisabeth Ziegler und Jonathan Xander fiel positiv aus.

Am Sonntag fanden das Spiel um Platz 3 und das Finale statt. Geleitet von Kai Buchmann aus Potsdam, Devin Zürner aus Schwedt sowie Philipp Lipke und Artem Melnykov beide aus Bernau. Auch diese Begegnungen hatten es in sich. Im Spiel um Platz 3 lieferten sich Eberswalde und Glienicke eine sehr enge Begegnung. Und so konnte Eberswalde am Ende mit nur einem Punkt Vorsprung als Sieger vom Platz gehen. Im Finale konnten sich die Kings&Queens Potsdam 2 gegen Strausberg durchsetzen und die Bezirksliga Herren Meisterschaft feiern. In beiden Partien zeigten die Schiedsrichter eine gute bis sehr gute Leistung und die Prüfer Marko Ulrich und Rocco Pietsch waren sehr zufrieden und zogen eine positive Bilanz.

Die Schiedsrichter (und Prüfer) des Finaltages am Sonntag

 

Im Namen der Schiedsrichterkommission gratulieren wir den 8 Schiedsrichtern zur bestandenen LSD-Prüfung und wünschen ihnen viel Erfolg bei ihrer weiteren Tätigkeit als Seniorenschiedsrichter.

Mit Abschluss dieser Maßnahme beginnen auch schon die Vorbereitungen für das nächste Jahr. Am 15.06.2024 findet die SRK-Klausurtagung statt. Da werden dann die neuen LSD-Ausbildungen, wie Termine, Inhalte, und Orte besprochen und teilweise festgelegt.

Geplant, ist dieses Jahr voraussichtlich Fürstenwalde als Veranstaltungsort zu gewinnen. Ein genaues Datum wird noch festgelegt. Sollte in Eurem Verein jedoch bereits Interesse bestehen, dann gerne über die Geschäftsstelle zeitnah anmelden.

An dieser Stelle noch einen großen Dank an den BV 99 Eberswalde e.V.! Der Verein hat diese 2 Tage zu einem besonderen Höhepunkt werden lassen. Die Rahmenbedingungen in der Halle waren beispielhaft. Das sportliche Programm, die Versorgung der Zuschauer und Verantwortlichen und sogar ein selbstgesponserter Pokal für den besten Spieler, hatten die Barnimer Vereinsverantwortlichen vorbereitet.

DBB-Schiedsrichterlehrgang LSE in Bernau am letzten Wochenende

Beitrag von Daniel Taupitz

Vom 03. Mai bis 05. Mai 2024 fand in Bernau ein lehrreicher und zum ersten Mal vereinsinterner Basketball Schiedsrichter*innenlehrgang statt, der von 17 begeisterten Teilnehmer*innen besucht wurde. Über einen Zeitraum von 2,5 Tagen hinweg wurden intensive Trainingseinheiten abgehalten, die sowohl theoretische als auch praktische Aspekte des SR-Wesens umfassten.

Die Teilnehmenden dieses Lehrgangs waren eine vielfältige Gruppe von Basketball-Enthusiast*innen, darunter sowohl erfahrene Spieler*innen/Trainer*innen, die ihr Wissen vertiefen wollten, als auch junge Basketballbegeisterte, die ihre ersten Schritte in diesem Bereich unternahmen. Die Mischung des Erfahrungsniveaus trug zu einer dynamischen Lernumgebung bei, in der alle voneinander lernen konnten.
Die drei Referenten Lorenz Falk, Daniel Taupitz und Carsten Jagla führten die Teilnahmenden durch den Lehrgang. Die Theorieeinheiten des Lehrgangs konzentrierten sich auf die grundlegenden Regeln und Richtlinien des Basketballsports. Von der Interpretation der Spielregeln bis hin zur richtigen Anwendung in Form von Strafen und Vergehen erhielten die Teilnehmer*innen einen umfassenden Einblick in die Rolle und Verantwortlichkeiten der Unparteiischen während des Spiels. Die theoretischen Diskussionen wurden u.a. durch Videoanalysen unterstützt, um den Teilnehmenden praktische Einblicke in die Herausforderungen des Ehrenamtes zu bieten.
Darüber hinaus wurden umfangreiche praktische Übungen durchgeführt, sodass erste Erfahrungen aus der neuen Perspektive erlangt werden konnten. Angeleitet von den erfahrenen Ausbildern wurden verschiedene Spielsituationen simuliert, um den Teilnehmer*innen zu helfen, ihre Entscheidungsfindung durch eine präzise Positionsfindung zu schärfen. Diese praktischen Übungen waren nicht nur lehrreich, sondern auch unterhaltsam und förderten den Teamgeist unter den Teilnehmern.

Die Atmosphäre während des Lehrgangs war von Enthusiasmus und Engagement geprägt. Die Teilnehmenden zeigten eine beeindruckende Bereitschaft, ihr Wissen zu erweitern und ihre Fähigkeiten zu verbessern, um zu kompetenten und fairen Schiedsrichter*innen heranzureifen.
Insgesamt war der Basketball SR-Lehrgang in Bernau ein voller Erfolg. Die Teilnehmer kehrten mit einem gesteigerten Selbstbewusstsein zurück. Ihr Engagement für die Verbesserung der Qualität des SR-Wesens im Basketball ist lobenswert und wird zweifellos dazu beitragen, den Basketball in Brandenburg voranzubringen. Die SRK und LOK Bernau kann nun 16 neue Schiedsrichter*innen im Spielbetrieb begrüßen. Ein großer Dank gilt dem SSV Lok Bernau, die diesen vereinsinternen SR-Lehrgang ermöglichten und sowohl die Örtlichkeiten als auch die Verpflegung organisierten und einen reibungslosen Ablauf sicherten

Ehrennadel in Silber für Stephan Reitzig und Torsten Littmann

Ehre, wem Ehre gebührt!

Das gilt in diesem Fall für zwei besondere “BBV’ler”.

Torsten Littmann sowie Stephan Reitzig wurde jeweils unsere Ehrennadel in Silber verliehen (Foto: BBV)

Am vergangenen Wochenende durften wir gleich zwei Mal die Ehrennadel des BBV in Silber verleihen. In Anerkennung besonderer Verdienste um den Basketballsport in Brandenburg erhielt Stephan Reitzig im Rahmen des diesjährigen Verbandstages am 27. April 2024 in Potsdam die Ehrennadel in Silber durch Marko Ulrich (Referent für Schiedsrichterwesen) verliehen. Auch unser Präsident Rico Witschas bedankte sich im Anschluss persönlich bei Stephan.

Marko reiste nach dem Verbandstag in seiner Funktion direkt weiter nach Eberswalde, wo am vergangenen Sonntag, den 28. April 2024 das Final-Four in der Bezirksliga Herren ausgetragen worden ist. Das Event diente gleichzeitig als Ausbildungsmaßnahmen unserer Schiedsrichter-Kommission. In diesem tollen Rahmen wurde Torsten Littmann für sein langjähriges Engagement für unseren geliebten Sport in Brandenburg geehrt. Auch Torsten wurde die Ehrenadel in Silber verliehen.

Beide erhielten zusätzlich das Buch “Love this Game” von André Voigt geschenkt. Die Bücher wurden freundlicherweise durch den Verlag Edel Sports zur Verfügung gestellt.

Wir hoffen, mit diesen Ehrungen beiden ein Stück verdiente Wertschätzung und Anerkennung für ihr großes Engagement entgegengebracht zu haben. Wir danken euch von Herzen!

Stephan Reitzig – Ehrennadel in Silber

Silber für Stephan Reitzig (von links nach rechts: Rico Witschas, Stephan Reitzig, Marko Ulrich) (Foto: BBV)

Stephan Reitzig ist seit mindestens 2008 als Schiedsrichter in unseren Landesverband aktiv. Er ist Mitglied des höchsten SR-Kaders im BBV und gehört hier zu den erfahrensten und zuverlässigsten Oberligaschiedsrichtern.

In den Jahren 2009 bis 2016 war Stephan als Pressewart Mitglied des BBV-Präsidiums (damals BBV-Vorstand). Seit 2019 ist er in der Funktion als Vereinsschiedsrichteransetzer Mitglied der Schiedsrichterkommission. Stephan hat in seiner Funktionärstätigkeit für den BBV stets mit seiner besonnenen, engagierten und konstruktiven Arbeit überzeugt. Durch sein außerordentliches Engagement hat er insbesondere im Schiedsrichterwesen zur erfolgreichen Entwicklung dieses Bereiches in unserem Verband wesentlich beigetragen.

Die silberne Ehrennadel soll als Dankeschön für seine besondere und langjährige Arbeit zum Wohl des Brandenburgischen Basketball-Verbandes sowie des Schiedsrichterwesens dienen.

Danke lieber Stephan!

Torsten Littmann – Ehrennadel in Silber

Silber für Torsten Littmann (links: Torsten Littmann; rechts: Marko Ulrich) (Foto: BBV)

Torsten Littmann engagiert sich sei vielen Jahrzehnten im BBV. Er hat unseren geliebten Basketballsport nicht nur aus vielen Perspektiven kennengelernt, sondern sich auch aus diesen Perspektiven heraus stets engagiert. Er war und ist zum Teil bis heute Spieler, Trainer, Kampfrichter, Schiedsrichter sowie Funktionsträger in seinem Verein in Eberswalde und in unserem Verband.

Für die Verleihung der silbernen Ehrennadel führte Marko Ulrich eine Recherche durch. Dabei gingen seine Archive “nur” bis zum Jahr 1996 zurück. Doch bereits hier taucht Torsten auf, was sein besonderes Wirken im BBV untermauert.

Er war u. a. 30 Jahre als aktiver Schiedsrichter für den Verband und seinen Verein unterwegs. Außerdem war Torsten im Zeitraum von 2001 bis 2020 als Kassenprüfer des BBV engagiert.

Für dieses Engagement zum Wohle unseres Basketballsports erhielt Torsten Littmann die Ehrennadel des BBV in Silber.

Danke lieber Torsten!

Neues Jahr startet mit neuen Jugendschiedsrichter*innen für den BBV

Beitrag von Carsten Jagla

In diesem Jahr fand der zweite LSE-Lehrgang der laufenden Saison 2023-24, einige Wochen früher als sonst, statt. Vom 26. – 28. Januar trafen sich interessierte Kandidat*innen und vier Referenten zum zweiten Lehrgang zum Erlangen der Lizenzstufe E in Lindow (Mark).

Das Referententeam bestand dabei aus Marko Ulrich, Jonathan Xander, Carsten Jagla sowie, nach einer berufsbedingten Pause, Daniel Taupitz. Sie empfingen 20 Teilnehmende von 12 bis 46 Jahren.

Nachdem Check-In wurde sich beim gemeinsamen Abendessen gestärkt. Darauf folgte im Seminarraum die offizielle Begrüßung. Neben einer kurzen Vorstellungsrunde, wurde die Agenda besprochen und Erwartungen ausgetauscht.

Es folgte die erste Halleneinheit, wo der meist ungewohnte Umgang mit der Pfeife, und die SR-Handzeichen geübt wurden. Marko hat hier federführend erklärt, worauf es ankommt und die anderen Referenten haben korrigierend unterstützt.

Der Samstag war ein guter Mix aus Theorie am Vormittag und Praxis am Nachmittag und Abend.

Es zeigte sich schnell, dass dieses volle Programm sehr herausfordernd war, denn der eine oder andere Teilnehmer (die männliche Form ist hier absichtlich gewählt 😉 ) konnte seine Müdigkeit nur schwer verbergen. Frische Luft und der Genuss von Energizern halfen, die Konzentration wieder zu stärken. Dabei half das pädagogische Geschick von Daniel enorm.

Es wurden alle wichtigen Themen zu Regelübertretungen und Kontaktbewertungen theoretisch besprochen und in Praxisübungen simuliert. Das Thema Schiedsrichtertechnik wurde dabei im Besonderen beleuchtet, da dies für alle Teilnehmenden ein ganz neuer Bereich ist und ohne diesen Aspekt das Schiedsrichtern schlicht nicht möglich ist.

Die Praxis-Übungen wurden stetig intensiviert und immer wieder auf die wesentlichen Aspekte hingewiesen. Die Hilfestellung der Referenten wurde von den Teilnehmenden als sehr positiv empfunden und so konnten am Ende sogar Spielsituationen auf Großfeld nachgestellt werden.

Am Sonntagvormittag standen noch einige Theoriethemen auf der Agenda. Jonathan erklärte die Themen Fouls und ihre Strafen, 24-Sekunden, Goaltending und Stören des Balls. Danach besprach Marko mit den Teilnehmer*innen das Schiedsrichtern in Brandenburg. Es wurden die Fragen geklärt, wie man zu Spielen kommt, was es an Vergütungen gibt oder was alles vor dem Spielbeginn beachtet werden muss. Das letzte Thema des Tages waren schließlich die Mini-Regeln. Da ein Großteil der Teilnehmer*innen zwischern 13 – 16 Jahren alt ist, werden sie auch Mini-Spiele leiten. Hier gibt es teilweise abweichende Regeln und auch der Umgang mit Spielern, Trainern und Eltern ist eher anspruchsvoll.

Am Nachmittag ging es dann noch darum, möglichst viel in der Halle zu üben. Auf dem ganzen Feld konnten alle mindestens für zweimal 7 Minuten Spiele leiten und ihr Können zeigen. Alle Referenten beobachteten, korrigierten teilweise und gaben den angehenden Schiedsrichter*innen nach jedem Spiel persönliches Feedback.

Am Ende des Lehrgangs konnte 12 neuen Schiedsrichter*innen gratuliert werden. Den restlichen Teilnehmern wurde dann mit aufbauenden Worten Rückmeldung gegeben, warum es diesmal nicht gereicht hat.
Auch ein Tagesgast konnte seine abgelaufene Lizenz erfolgreich erneuern.

Die Schiedsrichterkommission gratuliert Edward Bertsch, Ben Böttcher, Lars Hildmann, Emmanuel Chidiebere John, Timurs Kazicans, Sebastian Korn, Malte Küster, André Lachmann, Lukas Lindstädt, Lysander Schulze, Vassilios Stefanidis und Isabel Sturm.
Und wünscht viel Freude beim Leiten von Spielen. Getreu dem Motto: “Übung macht den Meister(*in)”

Schiedsrichterfortbildungen abgeschlossen

Beitrag von Mathias Weege

Die aktuelle Saison 2023/24 ist nun schon drei Monate alt und die meisten SchiedsrichterInnen des Brandenburgischen Basketball-Verbands e.V. haben durch diverse Fortbildungsmaßnahmen eine Lizenzverlängerung bis zum Oktober 2024 erhalten. Auch wenn es immer wieder schade ist, einige Lizenzen deaktivieren zu müssen, freut sich die Schiedsrichterkommission darüber, dass etliche Neu-SchiedsrichterInnen am Ball bleiben und die Möglichkeit einer Fortbildung wahrnehmen, um ihre Lizenz um ein weiteres Jahr zu verlängern, und somit den „Verlust altgedienter KollegInnen“ ausgleichen.

Die maßgebliche Kennzahl für den Erfolg der Erstausbildung von SchiedsrichterInnen ist die „Drop-out-Quote“, die auch im Landesverbandvergleich eine wesentliche Rolle spielt. Sie gibt an, wie viele Neu-SchiedsrichterInnen ihre Lizenz durch eine Fortbildung nicht verlängern, sprich dem Landesverband als Schiedsrichter oder Schiedsrichterin „verloren gehen“. Hier ist der BBV im Ländervergleich beständig vorne dabei: Wir glänzen also durch eine niedrige „Drop-out-Quote“. Konkret haben von 41 im Jahr 2022 neu ausgebildeten SchiedsrichterInnen in der aktuellen Saison 24 eine Fortbildung des BBV besucht, was einer „Drop-out-Quote“ von 41 % entspricht. Für brandenburgische Verhältnisse ist diese Kennzahl recht hoch, wenn man diese mit der „Drop-out-Quote“ über die letzten vier Jahre vergleicht: diese liegt nämlich bei nur 33%.

Die meisten SchiedsrichterInnen des BBV haben eine der vier Weiterbildungen, durchgeführt durch Referenten der Brandenburgischen Schiedsrichterkommission, besucht und damit eine Lizenzverlängerung erhalten. Erstmalig wurden zwei Weiterbildungen unter der Woche an einem Mittwoch online durchgeführt. Eine Weiterbildung fand in Glienicke-Nordbahn in Präsenz statt und eine weitere online an einem Sonntag. Verständlicherweise sind die Online-Weiterbildungen sehr beliebt, da sie den geringsten Zeitaufwand für die TeilnehmerInnen bedeuten. In Glienicke konnten sich leider nur zwei Referenten und acht Teilnehmer austauschen. Positiv formuliert, erreicht die Schiedsrichterkommission durch die Möglichkeit, Online-Weiterbildungen durchzuführen, mehr SchiedsrichterInnen. Thematisiert wurden die Basis der Schiedsrichtertechnik, der Anschreibebogen und wiederholt die Mini-Regeln. Bei der Schiedsrichtertechnik ging es der Schiedsrichterkommission vor allem um Einheitlichkeit in den Ligen unterhalb der Oberliga. Der Anschreibebogen wurde auf die Agenda gesetzt, da in den letzten Jahren vermehrt Auffälligkeiten von Seiten der SpielleiterInnen gemeldet wurden.

Neben den Verbandsinternen Weiterbildungen haben auch einige SchiedsrichterInnen, die in überregionalen Kadern aktiv sind, ihre Lizenzen verlängern können. So entsendet der Brandenburgische Basketball-Verband e.V. sechs SchiedsrichterInnen in die 2. Regionalliga Ost, einen Schiedsrichter in die 1. Regionalliga Nord und zwei Schiedsrichter in die Pro B. Dazu haben wir seit mehreren Jahren einen Schiedsrichter in der Bundesliga und der Euroleague. Neun Schiedsrichter habe ihre Lizenzverlängerung erhalten, da sie den LSD-Lehrgang Anfang November besucht haben, und damit auf dem Weg sind, Senioren-Spiele zu leiten. Hinzukommen die 33 Neu-SchiedsrichterInnen, die im Jahr 2023 ausgebildet wurden und bereits bis zum Oktober 2024 lizensiert sind. Mit den 94 erfolgreichen TeilnehmerInnen der vier Weiterbildungen hat unser Verband aktuell 157 lizenzierte SchiedsrichterInnen. Die Schiedsrichterkommission ist gespannt, wie sich diese Zahl in den nächsten Jahren entwickeln wird. Das Interesse an den LSE-Lehrgängen ist jedenfalls groß und lässt hoffen.

LSD-Ausbildung 2023-24 am ersten Novemberwochenende in Fürstenwalde

Beitrag von Rocco Pietsch

Am vergangenen Wochenende fand in Fürstenwalde der diesjährige DBB-Lehrgang der Lizenzstufe D statt. Aus 6 Vereinen reisten die 9 Teilnehmer an, um ein interessantes Wochenende vor sich zu haben, in dem ihre bisherigen Erfahrungen als SR erweitert werden sollten. Ziel für alle ist es, am Ende der Saison erfolgreich als Seniorenschiedsrichter zu bestehen.

Am Freitagabend begrüßten die Referenten Elisabeth Ziegler, Jonathan Xander und Rocco Pietsch die Teilnehmer und es gab eine kurze Vorstellungsrunde. Dann ging es direkt in die Referate, die jeder Teilnehmer im Vorfeld vorbereiten sollte. Am Ende stand noch eine Gruppenarbeit und ein Quiz zu Regeln an.

Der Samstag startete mit dem Regeltest. Dieser verlief gut und so wurde der Grundstein für einen erfolgreichen Tag gelegt. Der Vormittag stand weiter voll im Zeichen der Schiedsrichtertechnik um den Teilnehmern hier neuen Input zu geben und ihnen dabei zu helfen, die richtige Position für eine gute Entscheidung zu finden.

Nach der Mittagspause wurde an der Außenwirkung zum Thema Anzeigetechnik und Kommunikation gearbeitet. Im Anschluss leiteten die Teilnehmer ein Testspiel zwischen Fürstenwalde und den Kings&Queens 2 aus Potsdam. Mit Unterstützung von umfangreicher Video- und Audiotechnik agierten sie als SR-Team. Hier galt es für die Teilnehmer die Übungen zu Schiedsrichtertechnik und Außenwirkung direkt umzusetzen. Jeder SR bekam direkt danach ein kurzes Feedback zum Geleisteten

Am Abend gab es dann nochmal eine Einheit zur Teamarbeit im Schiedsrichterteam und zum Vorgespräch, dass zukünftig ein Teil des Schiedsrichterweges sein wird.

Am Sonntagmorgen wurden einzelne Videoszenen aus dem Testspiel gemeinsam ausgewertet und die Teilnehmer sahen sich zum ersten Mal als Schiedsrichter selbst auf Video. Um nochmal aktiv zu werden wurden verschiedene Konfliktsituationen in Rollenspielen erprobt um auch hier zukünftig richtig agieren zu können.

Für alle Teilnehmer gilt es nun die gesammelten neuen Erfahrungen in der Praxis auszuprobieren und im Laufe der Saison werden sie bei Coaching Spielen bei der Umsetzung unterstützt.

Am Ende der Saison steht noch für alle das Prüfungsspiel auf dem Programm. Die Schiedsrichterkommission wünscht allen Teilnehmern viel Erfolg für die weiteren Spiele.

Ein großer Dank wiedermal an die Wood Street Giants aus Fürstenwalde für die super organisierte Location und Verpflegung.
Ebenfalls ein großer Dank an die beiden Mannschaften aus Fürstenwalde und Potsdam.

Die Teilnehmer Kai Buchmann, Toni Gubernus, Fabian Hahn, Stefan Köhler, Philipp Lipke, Artem Melnykov,
Fabian Mielisch, Tim Schirm und Devin Zürner (in alphabetischer Reihenfolge) mit den Referenten
Rocco Pietsch, Elisabeth Ziegler und Jonathan Xander. (v.l.n.r. mit schwarzen Hemden)

Neue Jugendschiedsrichter*innen für den Brandenburgischen Basketball-Verband

Beitrag von Carsten Jagla

Vom 06. – 08. Oktober fand der erste Lehrgang der noch jungen Saison zum Erlangen der Lizenzstufe E statt. Seit mehr als 10 Jahren treffen sich die Teilnehmer*innen und Referent*innen dazu in Lindow (Mark).

Das Referenten-Team empfing 21 Teilnehmende von 13 bis 38 Jahren. Erfreulich war auch, dass fünf weibliche Teilnehmer*innen dabei waren.

Referenten Rocco Pietsch, Jonathan Xander, Carsten Jagla und Marko Ulrich mit den 21 Teilnehmenden

Nachdem die Zimmer bezogen wurden und sich beim gemeinsamen Abendessen gestärkt wurde, trafen sich alle im Seminarraum zur offiziellen Begrüßung. Neben einer kurzen Vorstellungsrunde wurde die Agenda besprochen und Erwartungen ausgetauscht.

Danach ging es auch schon in die Halle zur ersten Praxiseinheit. Diese Einheit ist für viele etwas Besonderes, da der Umgang mit der Pfeife, und die Handzeichen geübt werden. Rocco hat hier federführend erklärt, worauf es ankommt und die anderen Referenten haben korrigierend unterstützt.

Der Samstag war ein guter Mix aus Theorie am Vormittag und Praxis am Nachmittag und Abend.

Es wurden alle wichtigen Themen zu Regelübertretungen und Kontaktbewertungen theoretisch besprochen und in Praxisübungen simuliert. Das Thema Schiedsrichtertechnik wurde dabei im Besonderen beleuchtet, da dies für alle Teilnehmenden ein ganz neuer Bereich ist und ohne diesen Aspekt das Schiedsrichtern schlicht nicht möglich ist.

Die Praxis-Übungen wurden stetig intensiviert und es wurde immer wieder auf die wesentlichen Aspekte hingewiesen. Die Hilfestellung der Referenten wurde als sehr positiv empfunden und so konnten am Ende sogar Spielsituationen auf Großfeld nachgestellt werden.

Am Sonntagvormittag standen noch einige Theoriethemen auf der Agenda: Jonathan setzt hier auf Gruppenarbeit um das Thema „Fouls und ihre Strafen“ selbstständig zu erarbeiten und danach den anderen Teilnehmenden zu präsentieren. Nach den Themen 24-Sekunden, Goaltending und Stören des Balls besprach Marko mit den Teilnehmer*innen das Schiedsrichtern in Brandenburg. Es wurden die Fragen geklärt, wie man zu Spielen kommt, was es an Geld gibt oder was alles vor dem Spielbeginn beachtet werden muss. Das letzte Thema des Tages waren schließlich die Mini-Regeln. Da ein Großteil der Teilnehmer*innen zwischen 13 – 16 Jahren alt ist, werden sie auch Spiele der Minis leiten. Hier gibt es teilweise abweichende Regeln und auch der Umgang mit Spielern, Trainern und Eltern ist eher anspruchsvoll.

Am Nachmittag ging es dann noch darum, möglichst viel in der Halle zu üben. Auf dem ganzen Feld konnten alle mindestens zweimal 7 Minuten Spiele leiten. Alle Referenten beobachteten, korrigierten teilweise und gaben den angehenden Schiedsrichter*innen nach jedem Spiel persönliches Feedback.

Am Ende des Lehrgangs wurde den 11 neuen Schiedsrichter*innen gratuliert und den restlichen 10 mit aufbauenden Worten Rückmeldung gegeben, warum es nicht geklappt hat.

Die Referenten resümierten hier, dass vor allem das junge Alter und teilweise die kurze Vorbereitung auf den Lehrgang die Gründe sind, warum es nicht geklappt hat. Positiv war die Rückmeldung, dass einige im Januar wiederkommen möchten und weiterhin motiviert sind, Schiedsrichter*innen zu werden

Die Schiedsrichterkommission gratuliert Omar Alsayed, Jonas Bönecke, Daniel Fobow, Levi Ganguin, Zoe Guerrero, Rian Häßler, Robin Höner, Akhira Jaensch, Paul Felix König, Viktor Künkel und Marlon Radü zum Bestehen. Für den weiteren Werdegang als Schiedsrichter dann viel Erfolg, Spaß bei der “Arbeit”, Gesundheit und immer die richtigen Entscheidungen.

Und wichtig: Am besten gleich loslegen – von erfahrenen Kolleg*innen unterstützt.

Vier Schiedsrichterweiterbildungen in der Saison 2023/24

Die Schiedsrichterkommission wird zu Beginn dieser Saison vier Weiterbildungslehrgänge durchführen. Alle Schiedsrichterinnen und Schiedsrichter mit einer gültigen Lizenz oder deren Lizenz nicht mehr als drei Jahre geruht hat, erhalten durch erfolgreiche Teilnahme an einem der Lehrgänge eine Lizenzverlängerung bis zum 31. Oktober 2024.

Um möglichst vielen Schiedsrichterinnen und Schiedsrichtern eine Teilnahme zu ermöglichen, finden zwei Weiterbildungen online an einem Mittwoch statt: 6. September und 8. November. Dazu gibt es zwei Termine an einem Sonntag, einen als Präsenzlehrgang am 24. September, voraussichtlich in Glienicke/Nordbahn und einen online am 22. Oktober. Die Termine der Weiterbildungen, mit der Möglichkeit sich rechtzeitig online zu registrieren, sind hier zu finden: https://bbv- inside.de/schiedsrichter/termine.

Für eine erfolgreiche Teilnahme muss der vierstündige Lehrgang vollständig absolviert und ein Regeltest bestanden werden.

Zur Vorbereitung auf den Regeltest sollten die Regel- und Kampfrichter-Fragenkataloge des DBB genutzt werden. Diese haben wir jeweils für Schiedsrichter  und Kampfrichter bereitgestellt.

Die Schwerpunktthemen werden voraussichtlich Schiedsrichtertechnik, Spielberichtsbogen und Mini-Regularien sein.

Mathias Weege

Termine für Schiedsrichter veröffentlicht und Anmeldung für LSE-Ausbildung möglich

Die Lehrgangsmaßnahmen für die Schiedsrichteraus- und Weiterbildung der Saison 2023/2024 sind geplant.

Alle Termine gibt es hier zu sehen.

Außerdem ist ab sofort die Anmeldung für die LSE-Ausbildung im Oktober möglich. Um einem breiten Teilnehmendenkreis zu ermöglichen, wurde das Ausbildungswochenende im Rahmenspielplan für die Jugendligen spielfrei gehalten. Vereine sind angehalten dies bei möglichen Spielverlegungen zu beachten und keine Spiele auf den 07. und 08. Oktober zu verlegen.

Hier für die LSE-Ausbildung im Oktober anmelden.

Klausurtagung der Schiedsrichterkommission im Juni 2023

Nach der Saison ist vor der Saison – das trifft nicht nur auf Trainer, Spieler und die Vorstände im Verband und den Vereinen zu. Auch die Schiedsrichter nutzen die Saisonpause für die Vorbereitung auf die neue Spielzeit.

Daher traf sich die Schiedsrichterkommission in diesem Jahr vom 16. – 18. Juni wieder auf dem Zeltplatz des „Regenbogen“-Camps Nonnevitz in Dranske auf der Insel Rügen zur Auswertung der abgelaufenen Saison und zur Planung der kommenden Monate.

Marko Ulrich, Mathias Weege und Petra Ludewig trafen bereits am frühen Nachmittag auf der Insel ein und stellten mit einem umfangreichen Einkauf die kulinarische Versorgung der nächsten Tage sicher. Danach genoss das Trio eine verdiente Pause beim „Fischimbiss Schreiber“ am Wieker Bodden. Solcherart gestärkt ging es wenig später auf dem Campingplatz, nach der herzlichen Begrüßung durch Rainer Buchholz, an die vorbereitenden Arbeiten wie die Belegung der Quartiere und die Unterbringung von Gepäck und Einkäufen. Anschließend blieb noch Zeit für eine kurze Stippvisite am Strand, ehe die Vorbereitung des gemeinsamen Abendessens anstand. Carsten Jagla, Rocco Pietsch und Daniel Taupitz komplettierten die Runde und so startete die Klausurtagung der SRK mit einem gemütlichen Beisammensein.

Nach dem gemeinsamen Frühstück begaben sich alle gut gelaunt an die Arbeit und ließen sich von der umfangreichen Tagesordnung nicht entmutigen. Die letzte Saison stellte die Schiedsrichter vor einige Herausforderungen und so war der Gesprächsbedarf groß. Erstmals wurde ein abwesendes Mitglied der SRK, Stephan Reitzig, per Videokonferenz zugeschaltet. Das klappte erstaunlich gut und störungsfrei.

Startend mit der Bestätigung der Tagesordnung und der Kontrolle des Protokolls vom 02.03.2023, folgte die Auswertung der Saison 2022/2023, sowie des Verbandstages 2023. Für den Verbandstag 2024 wurden erste Anträge zur Anpassung der Schiedsrichterordnung besprochen.

Weitere wichtige Themen waren u.a. „Vereinsansetzungen und Umbesetzungen“, die Nominierungen für den OL-Pool, für die RLO sowie für JtfO 2024 und die Festlegung der Coaching- und Sichtungsschwerpunkte 2023/2024 sowie die Planung der kommenden SR-Aus- und Weiterbildungsmaßnahmen.

Die Schiedsrichterkommission wird für die anstehenden Lizenzverlängerungen vier Weiterbildungstermine anbieten. Von den drei Online-Terminen finden zwei unter der Woche statt. Der Präsenztermin wird wieder an einem Sonntag angeboten. Im weiteren Verlauf der Saison sind zwei LSE-Ausbildungen geplant, ein dritter LSE-Ausbildungsgang findet bei Bedarf im Juli 2024 statt. Auch ein Lehrgang zur Erlangung der LSD-Lizenz und ein Mini-Lehrgang sind geplant.

Thomas Gunhold, Ressort Öffentlichkeitsarbeit, konnte diesmal nicht an der Klausurtagung teilnehmen und hatte im Vorfeld einen schriftlichen Bericht abgegeben.

Einzelne TOP aus dem Bereich „Administration“ wurden auf Grund der fortgeschrittenen Zeit auf die nächste Sitzung verschoben. Nach Abstimmung der nächsten Sitzungstermine war der offizielle Teil der SRK-Sitzung beendet. Die Energie reichte dann noch für einen kurzen gemeinsamen Spaziergang zum Fischimbiss, wo es vor dem Abendessen eine verdiente Stärkung gab.

Die gemeinschaftliche Vorbereitung des Abendessens ist immer ein Highlight und machte allen Spaß. Da war dann auch wieder Zeit für launige Gespräche und der Samstag klang mit einem leckeren Essen aus.

Nach einem letzten gemütlichen Frühstück wurde gemeinsam auf- und ausgeräumt, bevor sich alle auf den Heimweg machten.

Ein herzliches Dankeschön geht an Rainer Buchholz für die Bereitstellung der Quartiere und an Marko Ulrich für die umsichtige Organisation dieser so liebgewonnenen jährlichen Veranstaltung.

erstellt von: Petra Ludewig