Neues BBV-Präsidium mit großen Plänen

Aufbruchstimmung

Rico Witschas bleibt Präsident des Brandenburgischen Basketball-Verbandes! Der 48-jährige studierte Wirtschaftsingenieur und selbstständige Unternehmer wurde beim heutigen Verbandstag, am Sonntag, dem 26. Juni in Bernau wiedergewählt. Als Vizepräsidenten wurden Gerhard Geggus (Finanzen) und Sebastian Bergmann (Sportorganisation) gewählt. Vervollständigt wird das neue Präsidium durch Martin Skowronek (Breiten- und Schulsport), Patrick Rapsch (Sportentwicklung), Sebastian Mozelewski (Leistungssport) und Daniel Perlick (Jugend).

Damit ist das zuletzt stark ausgedünnte Präsidium wieder vollständig besetzt. Die Signale beim Vereinsdialog am 26. März und die vielen Gespräche der letzten Monate haben Ihre Wirkung entfalten können. Nicht nur ist das Präsidium wieder vollständig besetzt, sondern sind auch alle sonstigen Gremien vollständig mit alten und neuen Funktionsträger:innen ausgestattet. Erstmals in der Geschichte des BBV ist der Jugendausschuss vollständig besetzt! Neben Daniel Perlick – als frisch gewähltes Präsidiumsmitglied für Jugend und Vorsitzender des Jugendausschusses – können wir uns über den Beisitz von Jan Heide (SSV Lok Bernau) und Jessica Jeske (Oranienburger BV) freuen.

Unser neues Präsidium (von rechts nach links: Sebastian Bergmann, Gerhard Geggus, Rico Witschas, Sebastian Mozelewski, Patrick Rapsch, Daniel Perlick; nicht auf dem Bild: Martin Skowronek)

Auch standen die Wahlen für den Rechtsausschuss und die Kassenprüfer:innen an. Thomas Gestewitz wurde als Vorsitzender und Rechtswart des BBV wiedergewählt. Als Beisitzer:innen wurden gewählt: Jana Littmann, Jaqueline Höhn, Manfred Borchert und Christian Pinnow. Als Kassenprüfer:innen wurde Daniel Thiel und Katja Voigt gewählt (Hinweis: Formell müssen beide die Wahl nach annehmen, da sie persönlich nicht vor Ort sein konnten).

Zudem gibt es auch zahlreiche neue engagierte Personen bzw. Personen, die sich in anderer Form als bisher einbringen möchten. So bleibt beispielsweise Steffen Maerten dem BBV als Referent für Spielbetrieb erhalten und wird zeitnah in sein Referentenamt offiziell berufen. Auch Marko Ulrich – der vor kurzem erst mit der Ehrennadel in Silber für sein jahrelanges Engagement geehrt worden ist – wird weiterhin als Referent und Vorsitzender der Schiedsrichter:innnen-Kommission sein Ehrenamt begleiten. Zudem stehen weitere Referierende in den Bereichen 3×3, Schulsport, Kooperation mit anderen Landesfachverbänden und Vereinsentwicklung bereit. Und auch der Bereich der Traineraus- und Weiterbildung soll gestärkt werden, indem hier ein neuer Referent eingesetzt wird und perspektivisch eine Trainer:innen-Kommission ins Leben gerufen werden soll.

„Die Zeichen stehen ganz klar auf Wachstum und Sportentwicklung“, sagte Rico Witschas als er die Visionen für den BBV bis 2025 umriss. Wichtige Themen sind hier das Füllen der sogenannten weißen Flecken auf der brandenburgischen Basketballlandkarte, verbands- und grenzübergreifende Kooperationen für einen besseren Spielbetrieb, die Akquise von zusätzlichen Finanzmitteln und die Schaffung von Hauptamt für die Geschäftsstelle. „Ich freue mich persönlich sehr all diese Themen mit dem neuen, schlagkräftigen Präsidium anzugehen und blicke optimistisch in die Zukunft des Basketballsports in Brandenburg.“

Flexibel und agil in die Zukunft

Nach der beschlossenen Satzungsänderung tritt das Präsidium nicht nur personell, sondern auch konzeptionell in neuer Struktur auf. Denn nicht nur gliedert sich das neue Präsidium in Präsident, Vizepräsidenten und weitere Präsidiumsmitglieder, sondern die neu beschlossene Satzung bzw. Geschäftsordnung ermöglicht auch eine flexiblere Ressort- und Aufgabenzuteilung. Damit möchte man der hohen Dynamik im Sport und den heutigen Anforderungen an das Ehrenamt gerecht werden. Einerseits soll die Verantwortung und Vertretungsberechtigung auf mehrere Schultern verteilt werden und vor allem sollen Personen, die sich im BBV-Präsidium engagieren möchten, nicht durch eine starre Ressortzuteilung gehemmt werden. Agilität, Flexibilität und das Verteilen der Verantwortung auf mehrere Schultern ist das Credo der künftigen ehrenamtlichen Arbeit im BBV.

Gleichzeitig soll die ehrenamtliche Arbeit auch stärker durch das Hauptamt unterstützt werden. Und auch dafür wurde heute mit den entsprechenden Satzungs- und Geschäftsordnungsänderungen der Weg geebnet. So ist beispielsweise die Einrichtung einer Geschäftsführung vorgesehen. Damit soll u.a. auch eine stärkere strategische Ausrichtung in der Geschäftsstelle zum Ausdruck gebracht werden.

Ehre, wem Ehre gebührt 

Neben vielversprechenden Beschlüsse und Wahlen wurden auch einige langjährige BBV-ler geehrt.  So wurden Gerald Richter (Mahlow) und Rico Witschas (Präsident) mit der Ehrennadel des BBV in Silber geehrt. Weitere geplante Ehrungen mussten leider entfallen, da die entsprechenden Personen kurzfristig nicht am Verbandstag teilnehmen konnten.

„Wir haben nach den letzten Jahren der Corona-Pandemie einiges aufzuholen, so auch die Würdigung und Auszeichnung von vielen Personen, die ein Teil ihres Lebens der Förderung des Basketballs in Brandenburg verschrieben haben“, betonte Rico Witschas und erklärte weiter, „dieses Thema und viele weitere Themen können wir nun in einer zukunftsfähigen Struktur bearbeiten. Lasst es uns gemeinsam anpacken!“