Männliche Auswahl: 2005er unterliegen in Hamburg, 2007er Sichtung erfolgreich

Am letzten Oktoberwochenende gastierte die männliche Auswahl beim Landesauswahlturnier in Hamburg. Nach der Anreise am Freitag standen für die Brandenburger am Samstag gleich drei Spiele an: Gegen Berlin blau, Berlin weiß und Hamburg. In die beiden Spiele gegen die klar favorisierten Hauptstädter starteten die Brandenburger jeweils gut.

Gegen Berlin blau stand es nach 6 gespielten Minuten 9:8, bevor Berlin dann allerdings mit einem 24:0-Lauf für klare Verhältnisse sorgte. Gegen Berlin weiß konnte man das Spiel bis zur Halbzeit eng gestalten, als man mit 16:20 nur knapp zurücklag. Die jeweils zweite Hälfte in den beiden Spielen konnten Landestrainer Sebastian Schumann allerdings kaum zufrieden stellen. Zu selten gelang es die eigene Spielweise kontrolliert aufzuziehen, stattdessen war die Berliner Verteidigung zu druckvoll. Zudem versuchte man immer wieder das Berliner Tempo mitzugehen, was am Ende in deutliche Niederlagen mit 17:67 und 27:59 mündete.

Als letztes Spiel stand um 20:30 Uhr dann noch die Partie gegen Hamburg an. Brandenburg rechnete sich hier Chancen aus, da Hamburg im Laufe des Turniers ähnlich deutlich unterlag. Leider kamen die Gäste hier gar nicht ins Spiel, zeigten die schwächste Leistung am gesamten Wochenende und unterlagen auch hier deutlich mit 19:55.

Am Sonntag stand dann noch das Spiel gegen die in diesem Jahr stark aufspielende Mecklenburger an, die Hamburg am Vortag mit 74:24 deutlich besiegten.
Hier gestaltete sich über weite Strecken eine enge Partie. Beiden Mannschaften merkte man die Strapazen des Wochenendes deutlich an. Mecklenburg-Vorpommern hatte hier den Vorteil der tiefer besetzten Bank, während bei Brandenburg zeitweise nur noch sechs Spieler einsatzfähig waren, das Spiel endete 61:33 für die Norddeutschen.

Landestrainer Sebastian Schumann fasste das Wochenende wie folgt zusammen: “ Turniere dieser Art sind für unsere Spieler sehr wichtig, auch wenn sie wie heute zu hohen Niederlagen führen, denn diese Intensität sind die Spieler in der Regel nicht gewohnt. Leider haben einige Leistungsträger gefehlt, so dass wir einige 2006er mitgenommen haben. Zudem habe ich das Tunrier nutzen können, um meinen Co-Trainer Christoph Meiling optimal einzubinden“ Bereits Anfang Dezember gibt es die Möglichkeit Dinge besser zu machen. Am 09. Dezember trifft man in Berlin erneut auf die Auswahlen aus Mecklenburg-Vorpommern
und Hamburg, dann mit Co-Trainer Meiling, allerdings ohne Landestrainer Sebastian Schumann. Der gebürtige Hesse verabschiedet sich aus privaten Gründen nach eineinhalbjähriger Tätigkeit für den BBV und zieht zurück in seine Heimat.

Für den BBV waren aktiv: Amon Dörries, Lance Sweetwood (beide Potsdam), Adrian Hoffmann, Trygve Nehls (beide Bernau), Thijs Hennig (Oranienburg), Stan Melzer, Gene Baylis, Tino Hennig (alle Mahlow), Urs Albrecht (Cottbus) und Niklas Fähnrich (Glienicke).

Am Wochende darauf fand die letzte Nachsichtung für dieses Jahr im männlichen Bereich in Glienicke statt. Einen ganzen Tag wurde in den verschiedenen Altersklassen trainiert, am Ende des Tages konnten sich insgesamt 10 Spieler aus dem Jahrgang 2007, 2 Spieler aus dem Jahrgang 2006 und 3 Spieler aus dem Jahrgang 2005 für den Kader empfehlen. Besonders erfreulich dabei ist, dass auch Spieler aus Vereinen gesichtet werden konnten, die bisher noch keine Kaderspieler stellen. So wurden auch Spieler aus Brandenburg a.d. Havel, Eisenhüttenstadt und Nauen gesichtet.
Autor. Sebastian Schumann