„Das Spiel verloren – Erfahrung gewonnen“

Zum Abschluss ihrer gemeinsamen Kaderlaufbahn im brandenburgischen Auswahlbereich absolvierten die Spieler des Jahrgangs 2004 am vergangenen Wochenende das bundesweit sehr geschätzte Auswahlturnier in der Berliner Max-Schmeling-Halle. Bereits am Freitagabend standen mit den Partien gegen Hamburg und Berlin schwere Aufgaben an. Blieb man gegen die Hansestädter weitestgehend chancenlos (23:50 aus Brandenburger Sicht) konnte man die Hauptstädter eine Halbzeit lang richtig ärgern. Mit gerade mal 3 Punkten Rückstand ging es in die Halbzeitpause, bevor man dann allerdings dem immensen Tempo Tribut zollen musste und das Spiel mit 31:60 viel zu deutlich aus den Händen gab.

Am Samstag folgte dann das Spiel um Platz 3 in der Gruppe gegen die Auswahl aus Schleswig-Holstein. In einer spannenden Partie zeigte Brandenburg eine tolle Leistung gegen einen körperlich klar überlegenen Gegner, denn da Oskar Lühr (USV Potsdam) bei dem Turnier für die Berliner Auswahl aktiv war und Max Hempel (Hohen Neuendorf) bei diesem Spiel verhindert war, konnten Landestrainer Sebastian Schumann und Verbandstrainer Christoph Meiling fast nur auf Guards zurückgreifen. Die wiederum zeigten eine tolle Trefferquote von außen, wieder war das Spiel lange offen, wieder lag man lediglich mit 3 Punkten zur Halbzeit zurück und wieder kam der Leistungseinbruch in Durchgang Zwei. Folglich trat am am Abend als Tabellenvierter gegen den Dritten der anderen Gruppe an. Gegen eine aggressiv verteidigende Mannschaft aus Stettin zeigte Brandenburg aber leider sein schwächstes Spiel des Turniers, was folgte war viel Spielzeit für die Reservespieler aber auch eine deutliche Niederlage.

Am letzten Turniertag ging es im Spiel um Platz Sieben schließlich gegen die bis dahin ebenfalls sieglose Auswahl aus Mecklenburg-Vorpommern. Beide Teams kannten sich bestens, schließlich bildeten beide beim Talente-mit-Perspektive-Turnier und dessen Vorbereitung eine gemeinsame Spielgemeinschaft Nordost. In einem engen und umkämpften Spiel konnte sich zunächst keines der Teams weiter absetzen, erst gegen Ende der ersten Halbzeit als auf Brandenburger Seite eine Phase mit vielen Fehlpässen und Pech im Abschluss zu beklagen war zog der BVMV zweistellig davon. Doch auch Brandenburg zeigte Moral und wollte das Spiel unbedingt gewinnen und konnte nochmal verkürzen, am Ende zog man mit 37:42 jedoch den Kürzeren.

Nach dem ersten Jahr unter Sebastian Schumann als Landestrainer fällte dieser trotz aller Enttäuschung über die Niederlagen auch ein positives Urteil:“ Wir haben für unsere Spielweise sehr viel Respekt bekommen. Wir konnten gegen alle Gegner phasenweise gut mithalten, allerdings sind unsere Spieler die intensive Verteidigung aus dem Spielbetrieb nicht gewohnt, das Gefälle innerhalb des Kaders lässt eine Augenhöhe über das gesamte Spiel mit Verbänden wie Berlin und Hamburg noch nicht zu. Diese Tatsache unterstreicht unsere Kooperation im Team Nordost, mit der wir dies ausgleichen können und den Abstand zu den großen Landesverbänden verkürzen, sowie die frühere Sichtung im männlichen Bereich, um mehr Inhalte vermitteln zu können.“ Für den Jahrgang 2004 endet damit die Kaderbetreuung, für die vier eingesetzten 2005er war es eine hervorragende Bewährungsprobe, bevor sie beim Landesauswahlturnier in Hamburg im Oktober mit dem eigenen Jahrgang antreten werden. Außerdem wird im BBV der Jahrgang 2006 und ab September der Jahrgang 2007 betreut.

                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                                        Aktiv waren Philipp Ziener ,Tim Pleßner (Fürstenwalde), Sebastian Dill, Carl Downer, Luca Brand, Lance Sweetwood  (USV Potsdam), Trygve Nehls (Bernau), Ben Drewanz (Königs Wusterhausen), Lennard Kober (Oranienburg), Max Hempel (Hohen Neuendorf) und Lucas Carstens (Stahnsdorf). Für Oskar Lühr geht es im Berliner Kader weiter in Vorbereitung auf das Bundesjugendlager in Heidelberg im Oktober 2018.

Autor: Sebastian Schumann, Landestrainer männlich